Live-Vorlesungen mit der Lumix G9 aufzeichnen und übertragen - eine gute Idee?

Das eigene Forum für bewegte Bilder mit der GH-, G-, GF- und GX-Reihe. Tauscht Euch über Eure Erfahrungen rund um AVCHD, Videoschnitt und passendes Zubehör für bessere Filme aus!
Antworten
Peachum
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 21. März 2021, 21:01

Live-Vorlesungen mit der Lumix G9 aufzeichnen und übertragen - eine gute Idee?

Beitrag von Peachum » Samstag 3. April 2021, 22:23

Guten Abend zusammen,
bevor ich Euch mit meinen Fragen belästigte kurz eine Erläuterung zu meinem Hintergrund. Ich bin ein etwas in die Jahre gekommener Foto-Amateur, zu analogen Zeiten Olympus-Jünger und seit der Digital-Ära mit Nikon (DSLR: DX und FX) liiert.

Mit Videos drehen hatte ich bislang keinerlei Berührungspunkte.

Zwei Semester lang habe ich jetzt online-Vorlesungen mit einer Webcam (Logitech BC9xx) über MS TEAMS gehalten. Das taugt nicht wirklich. Alleine Atmung und Körperhaltung sind für die Studenten eine Zumutung wenn der Vortragende im Bürostuhl hängt anstatt zu stehen. Ich denke deswegen darüber nach, für das WiSe 21/22 meine Online-Vorlesungen per TEAMS aus einer Art Studioecke in meinem Arbeitszimmer mit Flipboard, PPTX und Livebild zu übertragen.

Technisch gesehen habe ich dabei an ein Setup bestehend aus 2 Rechnern (die sind vorhanden 1 x TEAMS und OBS, 1 x PPTX) und dem entsprechenden Videoequipment gedacht. Kamerastative sind da, Leuchtenstative sind da, 2 120er Softboxen sind da, Rode Filmmaker Kit ist gerade an eine Lehrerin verliehen, bekomme ich aber bis dahin wieder zurück. Es fehlen also die beiden Kameras (Lumix G9, welche Objektive, welche Netzteile für den Dauerbetrieb?), evtl. noch eine Dokumentenkamera, LED-Leuchten, Blackmagic ATEM Mini (Pro), evtl. Atmos Ninja V oder ein billigerer Monitor.

Idee: Die beiden Kameras und das Notebook mit der PPTX-Präsentation laufen über HDMI in den ATEM Mini Pro, sodass TEAMS nur mit einer Videoquelle umgehen muss und auch das lästige Bildschirm freigeben entfällt. Wenn ich von meinem Bistro-Stehtisch ans Flipboard wechsle, schalte ich nur die aktuelle Kamera am ATEM Mini (Pro) um. Mit dem Mini Pro ließe sich mein Teil der Vorlesung auch gleich auf einer USB-C-Platte speichern, ohne dass ich die Studenten um deren Einwilligung bitten muss, denn deren Bemerkungen und Fragen kommen ja nicht auf den Videostream. Eine Vorlesung dauert 90 min. An einem Tag folgen zwei Vorlesungen hintereinander mit 30 min Pause dazwischen.

Vielleicht muss eine der Kameras auch mal mit ins Labor, um Versuche aufzuzeichnen.

So, jetzt meine Fragen:
- Macht der oben skizzierte technische Ansatz Sinn? Nötige Abstriche aufgrund der finanziellen Aspekte kommen sicher noch.
- Taugt die G9 für so etwas, Stichworte clean HDMI, Überhitzung, 30 Minuten Limit (sollte es ja nicht geben, da die Kamera selbst nicht aufzeichnet)
- Welche Objektive würdet Ihr empfehlen? Platz ist eher Mangelware, wird wohl weitwinklig werden müssen.
- OIS nötig oder nicht?
- Wie wichtig ist der Autofokus?
- Was habe ich bei meiner Aufstellung vergessen bzw. was beißt sich?

Danke für's Durchlesen und Antworten!

Viel Erfolg beim Ostereier suchen
Peachum

mopswerk

Re: Live-Vorlesungen mit der Lumix G9 aufzeichnen und übertragen - eine gute Idee?

Beitrag von mopswerk » Sonntag 4. April 2021, 10:49

Peachum hat geschrieben:
Samstag 3. April 2021, 22:23
Alleine Atmung und Körperhaltung sind für die Studenten eine Zumutung wenn der Vortragende im Bürostuhl hängt anstatt zu stehen. Ich denke deswegen darüber nach .. + <'ne Menge technischer Kram>
Früher an der Uni war das Skript doch meistens wichtiger als der Prof ;) ...
Wie wäre es, ggf. eine technisch weniger anspruchsvolle Lösung zu nehmen und zusätzlich in einen Stehtisch zu investieren? Ich glaube, Inhalte sind doch wichtiger als der perfekt inszenierte Vortragende.
Also ich könnte mir eher sowas vorstellen: eine vernünftige WebCam für Sich Selbst, dessen Bild man als kleines Picture in Picture einblendet. Und dann Unterlagen auf dem Tisch von oben abfilmen, zB mit einem Tablet oder der Kamera.
Ich hab' da für meinen Schreibtisch sowas hier (allerdings eher für so Sachen wie Reproaufnahme):
https://infuu.de/kamera/home-office/127 ... olders-047 ...

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 9768
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Live-Vorlesungen mit der Lumix G9 aufzeichnen und übertragen - eine gute Idee?

Beitrag von Horka » Sonntag 4. April 2021, 17:06

mopswerk hat geschrieben:
Sonntag 4. April 2021, 10:49
Ich glaube, Inhalte sind doch wichtiger als der perfekt inszenierte Vortragende.
Nicht entweder oder, sondern beides. Wenn der Inhalt stimmt, erleichtert die perfekte Inszenierung das Zuhören und Begreifen.

Horst
Handliche Kameras

Peachum
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 21. März 2021, 21:01

Re: Live-Vorlesungen mit der Lumix G9 aufzeichnen und übertragen - eine gute Idee?

Beitrag von Peachum » Montag 5. April 2021, 08:17

mopswerk hat geschrieben:
Sonntag 4. April 2021, 10:49
Früher an der Uni war das Skript doch meistens wichtiger als der Prof ;) ...
Wie wäre es, ggf. eine technisch weniger anspruchsvolle Lösung zu nehmen und zusätzlich in einen Stehtisch zu investieren? Ich glaube, Inhalte sind doch wichtiger als der perfekt inszenierte Vortragende.
Also ich könnte mir eher sowas vorstellen: eine vernünftige WebCam für Sich Selbst, dessen Bild man als kleines Picture in Picture einblendet. Und dann Unterlagen auf dem Tisch von oben abfilmen, zB mit einem Tablet oder der Kamera.
Ich hab' da für meinen Schreibtisch sowas hier (allerdings eher für so Sachen wie Reproaufnahme):
https://infuu.de/kamera/home-office/127 ... olders-047 ...
Hallo mopswerk,
vielen Dank für den Hinweis auf die Kamerahalterung und den Stehtisch. Der Tisch ist gesetzt. Die Kamerahalterung, so scheint mir, kann bei vernünftiger Beleuchtung eine Dokumentenkamera ersetzen.

An der Vorlesung, die ich auf Englisch halte, nehmen nur ausländische Studenten teil, die erst im Rahmen des Studiums in Kontakt mit der deutschen Sprache kommen und keine englischen Muttersprachler sind. Außerdem hat das Thema (Environmental Hygiene and Medicine) mit ihrer Ausbildung (Architekten, Bau- und Maschinenbauingenieure) auf den ersten Blick gar nichts zu tun. Das erschwert die Wissensvermittlung bzw. eigentlich kann nur eine Sensibilisierung für das Thema erfolgen, so dass sich ssie Studierenden später in ihrem Berufsleben daran erinnern, zu dass es außer Brandschutz und Standfestigkeit auch noch ein paar andere Themen bei Planung und Bau zu berücksichtigen gibt. Deshalb glaube ich, dass neben den Hinweisen auf das Lehr- und Lernmaterial der Vortragende schon eine wichtige Rolle spielt und auch gut rüberkommen muss.
Aber trotz allem, eine reizvolle Aufgabe.
Peachum

Antworten