Röntgenstrahlen aus der PD500

Bewegte Bilder mit der FZ-, TZ-, LX-Reihe und anderen Kompakten von Panasonic: Hier tauscht Ihr Euch aus.
Antworten
Benutzeravatar
Sennheiser
Beiträge: 5205
Registriert: Montag 19. Mai 2014, 19:57
Wohnort: Remscheid

Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von Sennheiser » Dienstag 21. August 2018, 18:52

Man hatte damals davon gehört das eine spezielle Röhre in den frühen Farbfernsehgeräten Röntgenstrahlen aussenden sollte.
Mich interessierte mal wie hoch denn wohl diese Strahlung gewesen ist.
Es handelt sich um die Röhre PD500, die als Ballasttriode für die Stabilisierung der Hochspannung von der Bildröhre sorgte.
Verbaut von 1967 bis 1972. Danach wurde sie durch die PD510 ersetzt, die durch einen Bleizusatz im Glaskörper weniger "strahlte", bis dann bei späteren, moderneren Farbfernsehern ganz auf diese Röhren verzichtet werden konnte.
Beim Test wurden die Anschlußwerte aus dem Datenblatt der PD 500 genau eingehalten.
25 kV Hochspannung und 7,3 Volt Heizspannung.
Die höchste Strahlung lag bei 15,2 Mikrosievert, die nach ca. einem Meter Abstand zur Röhre mit dem Geigerzähler nicht mehr zu messen war. In den damaligen Geräten wurde die "weiche" Strahlung durch die Bildröhre und das Gehäuse wohl ganz abgeschirmt.

Zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=MooYX2RqJTs


Bild
Gruß Rolf

FZ300 - FZ1000 - Raynox DCR-150 + 250 - Canon 500D - Photoshop - Zerene Stacker - Magix Video deluxe Plus
meine Fotos

Benutzeravatar
videoL
Ehrenmitglied
Beiträge: 15487
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 14:32
Wohnort: Berlin-Lichterfelde

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von videoL » Dienstag 21. August 2018, 19:15

Hallo Rolf,
geil deine Röntgenvideos. Wenn ich meine Hand vor meinen Monitor halte,
sehe ich nur die Fingerknochen. Habe mir jetzt im Internet eine Bleischürze bestellt.
BildBildBild
War denn diese Röhre ab 1967 nur in Farbfernseher ?
Davor gab es ja S/W Fernseher, hatten die stärkere Röhren ?
Viele Grüße Bild videowilli
Das Motiv, es kommt darauf an, wie man es sieht.
Ohne Kritik kann ich nicht besser werden.

Kamera = FZ 1000, LED Videoleuchte, Stative, DCR 150, Canon 500d, Kenko Pro1 +3 Dioptrin,3D Schlitten, Hoya Filter
Foto = PSE 10, FastStone
Video = Magix Pro X

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3506
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von mopswerk » Dienstag 21. August 2018, 19:45

... Das könnte erklären, wieso auf mich die Unterhaltungssendungen der 70er immer so verstrahlt gewirkt haben ...
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Benutzeravatar
Sennheiser
Beiträge: 5205
Registriert: Montag 19. Mai 2014, 19:57
Wohnort: Remscheid

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von Sennheiser » Dienstag 21. August 2018, 21:22

Hallo Willi,

Grins, je älter ich werde umso deutlicher sehe ich meine Fingerknochen - auch ohne Bildschirm. :lol:

Meines Wissens sind die PD500 und 510 nur in Farbfernsehgeräte verbaut worden. Bin aber in die Materie nicht tiefer eingestiegen.

@ mopswerk

Mag ja sein das man mit zunehmendem Alter die Vergangenheit gerne verklärt, aber für meinen Bedarf sind es die heutigen Fernsehprogramme die ich als unterirdisch empfinde. :)
Gruß Rolf

FZ300 - FZ1000 - Raynox DCR-150 + 250 - Canon 500D - Photoshop - Zerene Stacker - Magix Video deluxe Plus
meine Fotos

Benutzeravatar
Helmut aus Köln
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 15. Januar 2012, 18:37

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von Helmut aus Köln » Mittwoch 22. August 2018, 10:02

Ich hatte auch so eine alte Gurke, damals geschenkt bekommen und wieder flott gemacht.

Aus Sicht des Energiebilanz handelte es sich bei den Geräten eher um ein Heizgerät mit Unterhaltungseffekt....
War im Winter ganz angenehm.
Gruß Helmut



Noch ein Foto vom KW-Transceiver und Leistungsendstufe mit 10 Zeilenendstufenröhren PL36 (100W auf 2 KW Sendeleistung) eines luxemburger Funkamateurs in seinem Auto. Vor Röntgenstrahlung hatte der keine Angst, auch nicht davor, aus Versehen in die Hochspannung zu greifen. Stand er an der Ampel, musste er Gas geben bevor er ins Mikro sprach, sonst hat die zweite Lichtmaschine den Motor abgewürgt.
mobilePA.jpg
mobilePA.jpg (177.77 KiB) 854 mal betrachtet

Benutzeravatar
ifi1
Beiträge: 2027
Registriert: Freitag 18. März 2016, 15:18
Wohnort: Altdorf

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von ifi1 » Mittwoch 22. August 2018, 11:05

Hat sowas von "Flux Generator" :lol: :lol: :lol: :mrgreen:
Meine Bilder sind grundsätzlich bearbeitet...

Liebe Grüße aus Middel-Frangn
Iris


Flickr

Benutzeravatar
Sennheiser
Beiträge: 5205
Registriert: Montag 19. Mai 2014, 19:57
Wohnort: Remscheid

Re: Röntgenstrahlen aus der PD500

Beitrag von Sennheiser » Mittwoch 22. August 2018, 11:24

Helmut aus Köln hat geschrieben:
Mittwoch 22. August 2018, 10:02
Ich hatte auch so eine alte Gurke, damals geschenkt bekommen und wieder flott gemacht.

Aus Sicht des Energiebilanz handelte es sich bei den Geräten eher um ein Heizgerät mit Unterhaltungseffekt....
War im Winter ganz angenehm.
...
Um die ausgehende Röntgenstrahlung wurde damals ein ziemlicher Zirkus gemacht.
Mein Test beweist das da maßlos übertrieben wurde, wenn ich so manchen Artikel in Zeitschriften erinnere.

Grins ja, nach meiner Erfahrung mit Funkamateuren sind die ziemlich robust unterwegs was den Umgang mit Hochspannung usw. betrifft, teilweise natürlich auch leichtsinnig.
Gruß Rolf

FZ300 - FZ1000 - Raynox DCR-150 + 250 - Canon 500D - Photoshop - Zerene Stacker - Magix Video deluxe Plus
meine Fotos

Antworten