Übung mit Altglas

Hier könnt Ihr Euch, völlig unabhängig davon, welche Kamera Ihr besitzt, über Themen rund um die Fotografie unterhalten und Bilder präsentieren.
Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Montag 11. Februar 2019, 19:08

Eine alte Röhre als Motiv ? Sehr passend ;)

Ja, Universal/Standardlinsen, zum Glück hatte es keine Firma in diese Richtung übertrieben und uns mehr als nur kartonweise Variationen hinterlassen :lol:

Immer wenn ich etwas ausbaldowert und ein bisschen geräubert habe, denke ich "es reicht" aber dann taucht etwas Anderes am Horizont auf- ich warte hier z.B. sehnsüchtig auf das Eintreffen eines kleinen vollständigen Sets und das wäre mal wieder etwas für den Alte-Kameras-Thread. Die Woche ist ja noch jung ... ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Hirsch
Beiträge: 696
Registriert: Dienstag 26. September 2017, 14:56

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Hirsch » Montag 11. Februar 2019, 19:13

Jock-l hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 19:08
Eine alte Röhre als Motiv ? Sehr passend ;)
Boah...! Jetzt hast du mich aber erwischt - um diese Ecke hatte ich gar nicht gedacht! :roll:
Immer wenn ich etwas ausbaldowert und ein bisschen geräubert habe, denke ich "es reicht" aber dann taucht etwas Anderes am Horizont auf- ich warte hier z.B. sehnsüchtig auf das Eintreffen eines kleinen vollständigen Sets und das wäre mal wieder etwas für den Alte-Kameras-Thread. Die Woche ist ja noch jung ... ;)
Und jetzt machst du mich neugierig... :!:
Viele Grüße
Harry
GX80, GX8, GX9 und vor allem alte und neue Festbrennweiten

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Montag 11. Februar 2019, 22:33

Hallo Altglasfreunde,
zu dritt könnten wir hier eigentlich eine Skatrunde aufmachen. ;)

Harry,
die Röhre ist klasse. Ich hatte mal ein altes Alu-Tessar mit rotem T. Habe ich aber wieder verkauft. Am Sonntag auf dem Flohmarkt hatte ich wieder eins in der Hand. In sehr gutem Zustand und das auch noch güstig. Aber im Moment kommt erstmal nix neues.... :lol:
heute kam ein Päckchen.

Jock-l,
Immer wenn ich etwas ausbaldowert und ein bisschen geräubert habe, denke ich "es reicht" aber dann taucht etwas Anderes am Horizont auf-
Das kenne ich auch nur zu gut. Hatte ich doch mal den Grundsatz gefasst....Nie mehr als 12 Objektive. Jetzt bin ich gerade bei 16.

Falls jemand interesse an einem Helios 44-2 im Zebralook hat. Russentypisch sind die Lamellen sehr gut eingeölt, aber es funktioniert alles wunderbar.


Hier mal der Beweis.....Fotografieren ist auch Kopfsache!

Cyclop 85mm 1/1,5 mit Canon Achromat 500D an der Sony A7II



DSC01583-2.jpg
DSC01583-2.jpg (79.94 KiB) 771 mal betrachtet
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Montag 11. Februar 2019, 22:34

Mit "es reicht" meinte ich die Vielzahl Altobjektive, stattdessen kommt immer mal was Interessantes dazu ;)
Ich bin hippelig, weil ich noch keine Möglichkeit eines Adaptierens für das frisch Gekaufte sehe, eher werde ich wohl Film einlegen, entwickeln lassen (hatte heute amüsiert zur Kenntnis genommen, daß mein Wissenstand mit Caffenolentwicklung ein alter ist- man entwickelt Filme bereits mit Bier und Co.!) und scannen- mal sehen... ;)
Christoph O. hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 22:33
Das kenne ich auch nur zu gut. Hatte ich doch mal den Grundsatz gefasst....Nie mehr als 12 Objektive. Jetzt bin ich gerade bei 16.
Häng noch ne Zahl hinten dran, daß Du von Zehner auf Hunderter kommst, dann können wir gemeinsam ein Behandlungszimmer ausfüllen :lol:

Helios ? Kullern hier auch ein paar Exemplare herum, eines davon ist von diesem moldawischen Bastler auf zwei Lamellen umgebautes Exemplar....

PS: Super Bild !
Dürfte für mich noch ein Ticken geschlossenere Blende sein, für den Kopf.
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Montag 11. Februar 2019, 22:46

Häng noch ne Zahl hinten dran, daß Du von Zehner auf Hunderter kommst, dann können wir gemeinsam ein Behandlungszimmer ausfüllen :lol:
Jock-l,
nee! Lieber nicht. Stehe jetzt ja schon immer da und weiß nicht welche Objektive mit auf Tour sollen. Es kristalisieren sich auch einige Lieblingslinsen herraus. Deshalb werden jetzt auch wieder einige gehen dürfen. Dann kann ich auch wieder neue andere ausprobieren.
Gerade eben meine neuste Erungenschaft ausgepackt. Ein Porst Color Reflex 1:1.2/50mm UMC X-M G mit passendem Adapter. Das wird dann wahrscheinlich mein Porst Color Reflex MC Auto 55mm 1.2 ablösen.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Montag 11. Februar 2019, 23:07

PS: Super Bild !
Dürfte für mich noch ein Ticken geschlossenere Blende sein, für den Kopf.
Jock-l,
das geht bei dem Cyclop nicht. Es hat keine Blende.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Montag 11. Februar 2019, 23:15

Stimmt, da habe ich gedanklich einem Anderen nachgehangen (... mit fällt bis jetzt partout der Name eines deutschen Objektivs nicht ein, welches lichtstark mit vielen Telebrennweitenmillimetern wenig produziert und für Theaterfotografie eingesetzt wurde- ein Exemplar defekt in NY vor sieben oder acht Jahren wurde mal für rund 8000 Dollar angeboten, also seehr selten zu finden !)

Die 1,2er dürften beide dicht beieinander liegen, oder ? An Kleinbild stören die 5mm Unterschied überhaupt nicht, Adaption an anderen Sensorgrößen bringt das weiter auseinander...
Tip: Wenn Du eines der Beiden später weggeben möchtest, zieh in die Überlegung mit ein, welches der Beiden weniger Probleme an kleineren Sensoren bereitet (Störanfälligkeiten im Lichteinfall/Seitenlicht u.a.- vielleicht gibt die Erfahrungsliteratur dazu etwas her...)- nur für die Anwendungsbreite, also neben Kleinbild MFT gedacht.
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Montag 11. Februar 2019, 23:42

Jock-l,
die beiden Porst könnten kaum unterschiedlicher sein. Das 55mm ist extrem weich, kaum möglich damit etwas wirklich scharf zu fotografieren. Ist etwas für sehr verträumte Bilder. Das Bokeh ist der Hammer in allen Belangen. Ein Grund warum ich es fast lieber behalten würde.

Das jetzt eingetroffenen 50mm Porst ist deutlich schärfer. Soll aber Bokehmäßig fast an das 55mm rankommen. Die Testbilder mit dem Objektiv, von der befreundeten Verkäuferin machen richtig Spaß und sehen richtig gut aus!
Ich werde berichten.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Mittwoch 13. Februar 2019, 22:47

Hallo Freunde des gepflegten Altglases,
ich will keine Panik machen, versuche nur gerade Fakten zum Thema Thorium in alten Objektiven zu sammeln. Das ist gar nicht so einfach. Im Netz kursieren ja die unterschiedlichsten Meinungen und Videos von Geigerzählern, die scheinbare Höchstausschläge in der Nähe eines Altglases anzeigen. Wirkliche richtige Interpretation....Fehlanzeige.
Mich würde zum Beispiel schon interessieren wie gefährlich mein Takumar SMC 50mm 1/1,4 ist....oder ob mein Porst 55mm 1/1,2 eins von den strahlenden ist.
Hat jemand von Euch eine seriöse Anlaufstelle, wo man brauchbare Infos zum Thema bekommen kann.

http://fockert.xs4all.nl/~pentax/radioa ... ctive.html
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Mittwoch 13. Februar 2019, 23:41

Ich hätte beinahe gesagt, jedes Klinikum/Rö-Praxis könnte weiterhelfen (Geigerzähler ...)- aber nicht jede Strahlung kann erfasst werden. Solange kein Glasbruch entsteht oder Abrieb ist alles im Glas gebunden und im normalen Bereich, siehe Wiki-Artikel unter Sicherheitshinweise.

Es gibt Artikel die von Panik bis zur Sorglosigkeit gehen, einen gerade gelesenen habe ich grinsend weggeklickt weil darin stand es gibt keine ungefährliche Strahlung- wie konnte sich da die Fauna entwickeln und auch der Mensch auf Erden entstehen, in einem natürlich vorhandenen radioaktiven Umfeld ? Was ist mit Leuten die in der Nähe von Lagerstätten leben, sind die gesünder/kranker als Andere ? Was ist mit Baustoffen die unterschiedliche Strahlungsquellen darstellen ?

Es ist richtig, jede Belastung zu vermeiden- kennt ja Jede/r durch Rö-Untersuchungen, daß bestimmte Bereiche/Weichteile abgedeckt werden (Schutz vor direkter Strahlung, kein Schutz vor schwächerer indirekter-> Streustrahlung, Exposition der nichtklinisch tätigen oder in AKW arbeitende Bevölkerung glaube um 2,0-2,1 mSv). Aber in der Medizin differenziert man klugerweise, welche Strahlendosis wo aufgenommen wird (Umwelt, in Gebäuden, durch Essen...), wie käme man ohne Kenntnis auf eine "heilsame Strahlentherapie" zu sprechen ?

Ein Denkansatz, radioaktive Zuschlagstoffe für das verwendete Glas im Objektivbau und der zu ihrer Zeit verwendeten Filme- wir wissen alle, daß die ersten Aufnahmen beim Atombombenabwurf über Hiroshima und Nagasaki durch Strahlung verändert wurden. Wäre es ein Verkaufsargument gewesen, einerseits das Glas zu verbessern wenn durch Zuschlagstoffe und Strahlung der in der Kamera befindliche Film gelitten hätte ?

Für weitergehende/vertiefende Literatur, schau nicht nur nach Thorium (war bis Ende 40er/Anfang 50er Jahre eingesetzt), sondern auch auf später eigesetztes Lanthan. Derartige Stoffe wurden weit öfter in versch. Firmen verarbeitet, z.B. auch Leitz.
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Donnerstag 14. Februar 2019, 00:12

Vielen Dank Jock-l, für die ausführliche Antwort!
Lanthan, dachte ich, wäre unbedenklich, oder zu mindesten unbedenklicher gegenüber Thorium.
Thorium sorgt ja für ein vergilben der Gläser. Mein Takumar SMC 50mm 1/1,4 ist so ein Kandidat. Es ist zwar noch nicht gelb, aber diese Baureihe strahlt, laut der verlinkten Liste, mit am meisten (65 uSv/H) und es wird gelb werden. Bisher habe ich rausgefunden das Thorium ein Alphastrahler ist, lässt sich also einfach abschirmen. Nur bei den Produkter der Zerfallsreihe können auch Beta- und Gammastrahler bei sein. Das ist dann nicht mehr so einfach abzuschirmen.
Ich werde mich weiter kritisch mit dem Thema befassen und Fakten suchen.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Donnerstag 14. Februar 2019, 00:24

Stichwort Alphastrahlung- ist es überhaupt durch die stoffliche Einbindung im Glas meßbare Strahlung ?
Wann tritt Zerfall auf- Halbwertszeit wieviel Mill/Milliarden Jahre ?
Neben den theoretischen Denkansätzen- warum finde ich keine wissenschaftl. Studien über Krebserkrankungen die durch diese Glaszusätze entstehen, z.B. bei exponierten Bevölkerungsgruppen wie Mitarbeitern der entspr. industrien ?
Gäbe es ein z.B. ein Import- oder Handelsverbot (dann wüßten wir davon, es wäre nachzulesen, auch geschichtlich betrachtet, oder ?), welche vergleichbaren Bewertungsgrundlagen müßte ein Verbot aufweisen ?

Ich denke, ein richtiges Nachdenken ist okay, aber die Folgen durch die vorhandenen Gläser für uns sind deutlich geringer zu veranschlagen als z.B. andere Faktoren, die in das menschl. Leben hineinragen und dieses beeinträchtigen ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2621
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Christoph O. » Donnerstag 14. Februar 2019, 00:37

Jock-l,
ja verstehe!
Wenn man sachlich nüchtern an das Thema rangeht, wird sich vieles einfach klären und man kann das Risiko, ob vorhanden oder nicht, einschätzen.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Sony A7II und einiges an Altglas

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 8878
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Jock-l » Freitag 15. Februar 2019, 10:49

Was für ein Zufall, heute 13:05 Uhr im WDR "Radon- Gefährliche Strahlung" in der Planet-Wissen-Reihe ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Hirsch
Beiträge: 696
Registriert: Dienstag 26. September 2017, 14:56

Re: Übung mit Altglas

Beitrag von Hirsch » Sonntag 17. Februar 2019, 11:12

Guten Morgen, die Altglas-Freunde!

Nach so viel Radio-Aktivität (schon interessant - vor allem, dass es offenbar keine Studien bei den Optik-Mitarbeitern gibt) bin ich mal wieder Foto-aktiv geworden und hab ein gestern geschenkt bekommenes Primelchen versucht abzulichten.

Weil sich's für Makros so gut eignet, mit dem Vergrößerungsobjektiv Rodenstock Eurygon 1:4/40mm, bei Blende 5,6 oder 8.

BildPrimeln by Hy Hirsch, auf Flickr
Viele Grüße
Harry
GX80, GX8, GX9 und vor allem alte und neue Festbrennweiten

Antworten