Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Hier könnt Ihr Euch, völlig unabhängig davon, welche Kamera Ihr besitzt, über Themen rund um die Fotografie unterhalten und Bilder präsentieren.
Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 10:58

Ich habe mir heute gedacht dieses Thema zu starten.
Ich selbst verwende gerne den Polfilter, habe aber sowohl gute als auch Erfahrungen damit gemacht,
die nicht unbedingt Bildförderlich waren.
Wer gerne ähnliche Beispiele beizutragen hat, darf sie hier gerne posten, sie sollen anderen helfen,
einen Polfilter gezielt Bildfördernd einzusetzen.

-----
Also zunächst mal ein paar Beispiele für den Einsatz eines Polfilters, die fast jedem bekannt sind.
Dies wäre z.B. zum verstärken des Himmels.
Himmel.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Himmel.jpg (99.42 KiB) 1641 mal betrachtet
Und um Spiegelungen zu entfernen.
Spiegelung-Fenster.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Spiegelung-Fenster.jpg (149.69 KiB) 1641 mal betrachtet
Es gibt aber auch andere Spiegelungen, die wir nicht immer unbedingt als Spiegelungen wahrnehmen,
z.B. auf Dächern.
Dach-Spiegelung.jpg
Dach-Spiegelung.jpg (178.64 KiB) 1641 mal betrachtet
Gleich geht's weiter, einen Moment bitte ....

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 11:03

Auch hier ist eine Dachspiegelung, mit Polfilter kommen die Dachziegel in ihrer Farbe viel besser zur Geltung.
Dachziegel.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Dachziegel.jpg (183.66 KiB) 1635 mal betrachtet
Es gibt natürlich auch Beispiele, die das Bildergebnis verfälschen.
z.B. hier, ich habe zwar die Spiegelung vollkommen ausgeschaltet, aber achtet mal auf die Dachziegelfarbe
die sehen nun vollkommen anders aus.
Dach-3.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Dach-3.jpg (224.2 KiB) 1635 mal betrachtet
Ein Polfilter entfernt die Spiegelung, reduziert auch den Kontrast, liefert weiche Schatten - und ....
Dach-1.jpg
Dach-1.jpg (170.31 KiB) 1635 mal betrachtet

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 11:05

..... und reduziert leider auch die Detailwiedergabe.
Dach-2.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Dach-2.jpg (113.84 KiB) 1633 mal betrachtet
Oft wirkt das entspiegelte Bild zwar in den Farben besser, aber es verliert aber auch an Tiefe und dreidimensionalität,
Struktur.jpg
links ohne Polfilter, rechts mit Polfilter
Struktur.jpg (126.41 KiB) 1633 mal betrachtet

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 11:08

Deshalb, setzt ihn gezielt ein und kontrolliert das Ergebnis, manchmal ist er sparsamer eingesetzt wirkungsvoller,
als wie wenn man ihn zu 100% alle Spiegelungen entfernen lässt. Weitere Beispiele folgen bestimmt, entweder von mir
oder vielleicht auch von euch?

Allzeit viel Spass beim fotografieren wünscht euch David.

Benutzeravatar
Hirsch
Beiträge: 526
Registriert: Dienstag 26. September 2017, 14:56

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Hirsch » Montag 21. Mai 2018, 11:28

Hallo Lenno,

das ist wirklich eine nützliche Zusammenstellung. Danke! Deine Beobachtungen kann ich fast alle nachvollziehen. Ich setze den Polfilter eher selten auf, vor allem bei knalliger Mittagssonne.

Beim Ziegelbild (Dach-3) frage ich mich allerdings, was denn die "richtige" Farbe ist. Mir kommt es so vor, als ob das polgefilterte die (vermeintlich) tatsächliche Farbe wiedergibt. Jedenfalls ist sie die "ziegeligere" nach meiner Sehgewohnheit. Aber wahrscheinlich sind das glasierte Ziegeln, und die linke Version ist die, die du in der wirklich wahren Welt gesehen hast, oder?
Viele Grüße
Harry
GX80, GX8, GX9 und vor allem alte und neue Festbrennweiten

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 11:33

Hallo Harry,
Es geht schon mehr in die dunklere Richtung, aber keinesfalls so orange wie im Bild mit Polfilter.
Das dunklere stimmt auch nicht 100%ig mit wärmeren Weißabgleich wird man wohl die goldene Mitte finden.

Benutzeravatar
Miss Sissippi
Beiträge: 478
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 22:53

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Miss Sissippi » Montag 21. Mai 2018, 12:01

Super Idee, danke für deine Mühe!
Das ist für mich Anfänger sehr interessant, zumal ich noch gar keine Erfahrung mit Filtern habe -ich werde aufmerksam mitlesen!
Grüße von Antonia.
Vorsicht Anfänger.

Benutzeravatar
Lithographin
Beiträge: 857
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 11:55
Wohnort: Oberösterreich

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lithographin » Montag 21. Mai 2018, 14:14

Schöne Zusammenfassung David !

Filter sind ja immer so eine Sache. Ich lasse jetzt mal UV und Sky außen vor, sondern jene die etwas "verändern".
Einem Freund hatte ich unlängst empfohlen die Finger davon zu lassen bevor er, abgesehen von den Fotogrundlagen, seine Kamera nicht 1a im Griff hat.

Man muß das Sucher oder Monitorbild schon sehr genau interpretieren können, inklusive Histogramm um Filter wie den Pol nutzen zu können.
Am idealsten ist es ja wenn man gar nicht sieht das ein Filter eingesetzt worden ist.

Auch muss ich gestehen das ich Dein Engagement bewundere.
Viel Detailarbeit und verständlich geschrieben. Top!
Servus, Cristina
Ich fotografieren wie ich es sehe und schreibe wie ich es empfinde, nicht wie es ist
https://www.flickr.com/photos/154393312@N07/

Bitte keine Bildbearbeitung und andere Bilder einstellen

Benutzeravatar
dinus
Beiträge: 490
Registriert: Dienstag 19. April 2016, 20:31
Wohnort: Basel, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von dinus » Montag 21. Mai 2018, 14:33

Hi Lenno,

danke für die anschauliche Erklärung. Dass da die Details etwas verloren gehen hätte ich nicht gedacht.
Hattest Du dabei beides mal dich gleichen ISO Einstellungen? Werde ich mall versuchen nachzustellen.
Wie sieht es mit den Details aus, wenn Du den Polfilter auf 50% drehst?

Gruss Dinus
Bilder
TZ31 & GX8
Objektive: Oly 9-18/f4-5.6, Lumix 12-35/f2.8, Lumix 42.5/f1.7, Lumix 35-100/f2.8, Oly 75-300/f4.8-6.7, Oly 9/f8
Altglas: Auto Mamiya/Sekor 55mm f/1.4 & Tokina Wide-Auto 28 mm f/ 2.8

Benutzeravatar
Christoph O.
Beiträge: 2414
Registriert: Dienstag 3. Mai 2016, 07:39
Wohnort: Kassel

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Christoph O. » Montag 21. Mai 2018, 14:35

Hallo David,
Vielen Dank für die ausführliche Erklärung.
Ich setze den Polfilter häufig für Schmuckfotos, die ich für meine Arbeit machen darf, ein. Da stoße ich aber auch immer wieder an die Grenzen des Polfilters. Man kann ja nur Reflexe von nicht leitenden Materialien „ausschalten“....oder? Und der Winkel der Lichtreflektion ist auch wichtig.
Ich werde mal sehen, was ob ich die Freigabe meiner Chefin für Beispielbilder bekomme.
Grüße
Christoph

Antworten in Wort und Bild sind immer willkommen!

Olympus Pen-F 60mm 2,8/ Laowa 7,5mm 2,0/ Minolta 58mm 1,4 + 85mm 1,7 + 35mm 1,8/ Revuenon 50mm 1,4/ Vivitar Series1 200mm 3,0 +135mm 2,3/ Speedbooster/ NikonNo.6T/ Canon 500D

Benutzeravatar
Binärius
Moderator
Beiträge: 8671
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 12:27
Wohnort: Neumünster

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Binärius » Montag 21. Mai 2018, 14:48

Lenno hat geschrieben:..... und reduziert leider auch die Detailwiedergabe.
Ich vermute natürlich, Du hast ein relativ hochwertigen im Einsatz gehabt.
Mir ist das nie so aufgefallen... ich teste auch mal.
Gruß Binärius aka Jens

|| Lumix DMC-G5 || Lumix G Vario 14-42mm || Lumix G Vario 45-150mm || Pentax-M 1.7/50mm || Lumix DMC-FZ38 || Raynox-DCR 150 || ** || Lightroom || Photoshop || DXO Optics Pro || NIK Software ||
Meine Fotos auf flickr

Benutzeravatar
zawiro
Beiträge: 1292
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 16:33
Wohnort: Stephanskirchen/Bayern

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von zawiro » Montag 21. Mai 2018, 15:12

Hi David, das ist eine sehr interessante Erklärung für und gegen den Einsatz von Polfiltern. Ich habe in letzter Zeit Polfilter nur noch ganz selten verwendet, da ich das Gefühl hatte, dass sie nicht immer hilfreich sind und in manchen Situationen die Qualität negativ beeinflusst haben, was man auf dem Monitor nicht sofort feststellen kann. Jetzt hast Du mich mit Deiner umfangreichen Darstellung sozusagen bestätigt, dass mein Gefühl manchmal richtig liegt ;) .

Danke für diese Polfilter-Lektion :D !
...viele Grüße aus dem Chiemgau,
Wilfried
Nobody is perfect



Lumix GX80, 14-140/II Pana, 20mm/1.7 Pana, 9-18mm Olympus, Lumix TZ91, Lumix LF1
Bearbeitung: FastStone, Photomatix Pro.

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 15:30

dinus hat geschrieben:Hi Lenno,

danke für die anschauliche Erklärung. Dass da die Details etwas verloren gehen hätte ich nicht gedacht.
Hattest Du dabei beides mal dich gleichen ISO Einstellungen? Werde ich mall versuchen nachzustellen.
Wie sieht es mit den Details aus, wenn Du den Polfilter auf 50% drehst?

Gruss Dinus
Binärius hat geschrieben:
Lenno hat geschrieben:..... und reduziert leider auch die Detailwiedergabe.
Ich vermute natürlich, Du hast ein relativ hochwertigen im Einsatz gehabt.
Mir ist das nie so aufgefallen... ich teste auch mal.
Also das mit der Detailwiedergabe, Betonung auf Wiedergabe, verstehe ich so, das durch
fehlenden Kontrast die Details anders wiedergegeben werden. Also einfach nur anders aussehen.
Mit Kontrast ist das irgendwie eine Reliefwirkung, man hat tiefe Schatten und Lichter die eine Erhöhung
oder Vertiefung optisch darstellen, es wirkt plastisch, der Polfilter gleicht die Schatten/Lichter doch sehr aus dadurch wirkt
alles flacher und damit bekommt das Bild scheinbar weniger Details, bzw. wirkt weniger plastisch.

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 15828
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13
Wohnort: Umkreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von Lenno » Montag 21. Mai 2018, 15:34

Christoph O. hat geschrieben:Hallo David,
Man kann ja nur Reflexe von nicht leitenden Materialien „ausschalten“....oder?
Man kann Reflexe von nicht metallischen Oberflächen „ausschalten“.
Wenn Metall aber lackiert ist, geht es wiederum.

Benutzeravatar
videoL
Ehrenmitglied
Beiträge: 14583
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 14:32
Wohnort: Berlin-Lichterfelde

Re: Der "Polfilter" nützlich, empfehlenswert - und tückisch

Beitrag von videoL » Montag 21. Mai 2018, 16:03

Hallo David,
das wieder ein typischer Lenno-Beitrag. ;)
Präzise Darstellung, klar verständlich erklärt und eine tolle Fleißarbeit.
Danke dafür, jetzt werde ich meinen Polfilter gezielter einsetzen.
Viele Grüsse aus Igrane von videowilli
Das Motiv, es kommt darauf an, wie man es sieht.
Ohne Kritik kann ich nicht besser werden.

Kamera = FZ 1000, LED Videoleuchte, Stative, DCR 150, Canon 500d, 3D Schlitten, Hoya Filter
Foto = PSE 10, FastStone
Video = Magix Video deluxe 2016 Premium

Antworten