Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Hier könnt Ihr Euch, völlig unabhängig davon, welche Kamera Ihr besitzt, über Themen rund um die Fotografie unterhalten und Bilder präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3366
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von Berniyh » Mittwoch 10. April 2019, 17:12

Forscher haben erstmalig ein Bild eines schwarzen Lochs aufgenommen und dabei als "Fotoapparat" 8 Teleskope zusammengeschalten.
Sehr große Leistung und auch sehr lesenswerte Artikel:
https://www.zeit.de/wissen/2019-04/schw ... strophysik
Ein internationales Forscherteam hat ein Schwarzes Loch aufgenommen, genau genommen seine direkte Umgebung. Das Bild zeigt erstmals authentisch das, was der Physiker Albert Einstein nur mit den komplizierten Formeln seiner Allgemeinen Relativitätstheorie ausdrücken konnte.
[...]
Es brauchte letztlich 200 Forscherinnen und Forscher sowie acht Megaradioteleskope an sechs Orten auf vier Kontinenten und auf Hawaii, die auf der sehr hohen Frequenz von 230 Gigahertz zu einem virtuellen Riesenteleskop zusammengeschaltet wurden. Eine vergleichbare Schüssel wäre in etwa so groß wie die Erde im Durchmesser.
Noch etwas detaillierter:
https://www.spektrum.de/news/das-bild-d ... hs/1638154
Fünf Tage dauert die Beobachtung des Teleskopverbunds, des »Event Horizon Telescope« (EHT). Mehr als 3000 Terabyte an Daten zeichnen die acht Radioschüsseln in dieser Zeit auf – viel zu viel, um sie per Internet zu übertragen. Also packen die Forscher am 11. April 2017 rund 1000 Festplatten in gepolsterte Boxen und lassen sie nach Boston und Bonn fliegen, zur Auswertung.
Und wir diskutieren hier über so banale Sachen wie die Panoramafunktion … :D
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
mikesch0815
Ehrenmitglied
Beiträge: 8533
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 23:29
Wohnort: Schotten
Kontaktdaten:

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von mikesch0815 » Mittwoch 10. April 2019, 17:15

Hat aber definitiv Abberationen, die Aufnahme! :lol:

Ne, ist schon beeindruckend. Auch Ultima Thule, Pluto... hat alles was!

so weit
Maico
GX8, GX7, Leica 12-60, Leica 25, Oly 45, Oly 8-18, Pan 14 Pan 100-300, Rokkor 50 Makro, Wali 7.5

Dnalor
Beiträge: 4653
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 15:43
Wohnort: Bei München

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von Dnalor » Donnerstag 11. April 2019, 09:22

3000 TB in 5 Tagen ...
Kriegen wir nicht in die Datenbank dieses Forums ...
:ugeek:

Benutzeravatar
videoL
Ehrenmitglied
Beiträge: 15099
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 14:32
Wohnort: Berlin-Lichterfelde

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von videoL » Donnerstag 11. April 2019, 09:34

Dnalor hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 09:22
3000 TB in 5 Tagen ...
Kriegen wir nicht in die Datenbank dieses Forums ...
:ugeek:
Könnte aber klappen, wenn alle Lumixer ihre Festplatten,
USB-Sticks und Speicherkarten miteinander vernetzen.
BildBildBildBildBildBildBildBildBild
Viele Grüsse Willi
Das Motiv, es kommt darauf an, wie man es sieht.
Ohne Kritik kann ich nicht besser werden.

Kamera = FZ 1000, LED Videoleuchte, Stative, DCR 150, Canon 500d, Kenko Pro1 +3 Dioptrin,3D Schlitten, Hoya Filter
Foto = PSE 10, FastStone
Video = Magix Pro X

tamansari
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 11:47
Wohnort: Köln

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von tamansari » Donnerstag 11. April 2019, 13:07

nu ma laaangsaam .
das teil ist 55 millionen LICHTJAHRE von uns entfernt.
vielleicht gibt es das schon gar nicht mehr.

und was sagt fritzchen? und was nutzt mich das ?


videoL hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 09:34
Dnalor hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 09:22
3000 TB in 5 Tagen ...
Kriegen wir nicht in die Datenbank dieses Forums ...
:ugeek:
Könnte aber klappen, wenn alle Lumixer ihre Festplatten,
USB-Sticks und Speicherkarten miteinander vernetzen.
BildBildBildBildBildBildBildBildBild
Viele Grüsse Willi
Imagination is more important than knowledge. Knowledge is limited , Imagination encircles the world. A.E.

G3 - Olympus 9 - 18 / Panasonic 25mm 1.7 / Panasonic 14 - 140 II / CANON PIXMA iP 7250 / CANON LIDE 220

GIMP 2.8 / ACDsee PRO 10

SteffK
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 4. Mai 2017, 07:45

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von SteffK » Freitag 12. April 2019, 08:02

Viele haben erst gedacht das Foto sei mit (dem anfänglichen) AF Tracking der GH5 gemacht worden *duckundweg* ;)

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3366
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von Berniyh » Freitag 12. April 2019, 13:55

tamansari hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 13:07
nu ma laaangsaam .
das teil ist 55 millionen LICHTJAHRE von uns entfernt.
vielleicht gibt es das schon gar nicht mehr.
Schwarze Löcher verschwinden nicht. ;)

(oder zumindest gibt es keine anerkannte Theorie dazu)
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 7552
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von Horka » Freitag 12. April 2019, 14:28

Wikipedia sagt dazu:

Lebensdauer

Da ein Schwarzes Loch stetig Energie in Form von Hawking-Strahlung verliert, wird es nach einer bestimmten Zeitspanne vollständig zerstrahlt sein, sofern es während dieser Zeitspanne keine neue Masse aufnehmen kann.

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3366
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Mal etwas andere Fotografie - Schwarzes Loch

Beitrag von Berniyh » Freitag 12. April 2019, 16:02

Horka hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 14:28
Wikipedia sagt dazu:

Lebensdauer

Da ein Schwarzes Loch stetig Energie in Form von Hawking-Strahlung verliert, wird es nach einer bestimmten Zeitspanne vollständig zerstrahlt sein, sofern es während dieser Zeitspanne keine neue Masse aufnehmen kann.

Horst
Korrekt, aber da es da genügend Masse gibt ist das ein nicht relevanter Effekt. ;)

bzw. könnte man sagen: wenn es da keine Masse zum Aufnehmen gäbe, dann würde man auf dem Bild nichts sehen und selbst wenn ist die Masse des Lochs hoch genug, dass es lange Zeit überleben könnte, auch Millionen von Jahren.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Antworten