Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Alles rund um Hard- und Software, die man zur Bildbearbeitung benötigt.
Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9054
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Jock-l » Donnerstag 27. Juni 2019, 20:28

Evtl. hat sich durch die Softwaretestversion für Moni das Thema erledigt und damit das Erfordernis des Uploads ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
jackyo
Beiträge: 2495
Registriert: Freitag 18. November 2011, 14:21
Wohnort: CH-7000 Chur (Schweiz)
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von jackyo » Donnerstag 27. Juni 2019, 20:53

Super!

15 Kommentare für einen Thread in dem nicht ein einziges Bild eingestellt wurde.
So eine Quote möchte ich auch mal haben... :roll:

Viele Grüsse
jackyo
Ich freue mich über Kommentare, Tipps und Kritik, bitte aber das Einstellen von eigenen Bildern oder Bearbeitungen meiner Bilder zu unterlassen! Danke.
Olympus OM-D E-M10 Mark II
M.Zuiko 25/40 f1.8 mm
12-40/40-150mm f2.8 PRO
Stylus XZ-2
LR6/PSE 8

Benutzeravatar
Monree
Beiträge: 324
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Monree » Donnerstag 27. Juni 2019, 21:32

Hallo Zusammen
Ich hatte 5 unbearbeitete Raw-Dateien in der Cloud geladen, warum Ihr die nicht öffnen könnt, keine Ahnung.

Hier ist nochmal ein Versuch:
https://1drv.ms/u/s!AqaTEDMvQNE56F6D3-I ... J?e=K6g5Le

Mein neuer Versuch mit LR6
Die Dateien nur mit LR6 aufhellen und Perspektiven Korrektur, dann entrauschen…
Es geht, - ein vorher nachher Foto werde ich hier hochladen.
VG. Monika
Lumix-G9,Obj. Leica 8-18 mm/F2.8-4.0, Leica 15 mm f/1.7,Leica 12-60 mm f/ 2.8-4 ,Oly 60 mm 2.8 Macro ,
Lumix FZ 1000
https://www.m-r-b-foto-impressionen.de/
https://www.flickr.com/photos/132739363@N04"

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3483
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von mopswerk » Freitag 28. Juni 2019, 16:15

Monree hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 21:32
Hier ist nochmal ein Versuch
https://1drv.ms/u/s!AqaTEDMvQNE56F6D3-I ... J?e=K6g5Le
.... ISO 12800 mit ner FZ1000 ist aber schon sportlich, meine A6500 hat damit auch schon erheblich Probleme.
Wenn man einzelne Bilder runterlädt, kommen nur die Vorschau jpgs auf die Platte ... OneDrive macht da ein .rw2.jpg draus :roll: .
Man muss alle in einem zip runterladen, dann bekommt man auch die Raws. Habe mal spaßeshalber DxO angeworfen, 1x Standardentrauschung und 1x DxO Prime um mal zu sehen, was dabei rauskommt: In einem Fall ist das Rauschen in der Detailansicht
20190628_1701_13.jpg
DxO Standardentrauschung
20190628_1701_13.jpg (157.3 KiB) 389 mal betrachtet
und DxO Prime
20190628_1702_11.jpg
DxO Prime
20190628_1702_11.jpg (178 KiB) 389 mal betrachtet
DxO Prime greift da doch recht tief in den Aquarelltopf ... das Bild habe ich in Deinen Folder in Gänze unter dem Namen P1100206_TEST hochgeladen ... aber wo keine Details mehr sind, kann man halt auch keine mehr wiederherstellen.

PS: Der Turm steht schief, nächstes Mal beim Fotografieren drauf achten :mrgreen: :!:
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Benutzeravatar
Monree
Beiträge: 324
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Monree » Freitag 28. Juni 2019, 16:56

PS: Der Turm steht schief, nächstes Mal beim Fotografieren drauf achten :mrgreen: :!:
@ Hendrik
Danke für den Versuch!
Beim besten Willen, der Turm bleibt schief! :(
unb..jpg
Unbearbeitet,
unb..jpg (191.81 KiB) 373 mal betrachtet
Falsche Einstellung: ISO 12800, F/8,Sek 1/ 16000
P1100206.jpg
Bearbeitet
P1100206.jpg (168.57 KiB) 373 mal betrachtet
Bearbeitet mit Gimp, LR6, Corel PaintShop Pro 2019
Ist zwar nicht das Optimale, aber besser als in die Tonne kippen :cry:

VG. Monika
Lumix-G9,Obj. Leica 8-18 mm/F2.8-4.0, Leica 15 mm f/1.7,Leica 12-60 mm f/ 2.8-4 ,Oly 60 mm 2.8 Macro ,
Lumix FZ 1000
https://www.m-r-b-foto-impressionen.de/
https://www.flickr.com/photos/132739363@N04"

Benutzeravatar
Gamma-Ray
Beiträge: 233
Registriert: Mittwoch 6. März 2019, 17:16
Wohnort: Kempen am Niederrhein

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Gamma-Ray » Freitag 28. Juni 2019, 18:05

In der Tat sind die derart verrauscht, da lässt sich nicht viel heraus holen. :o

Zum Kontrast habe ich den "Schiefen" mal mit ON1 Photo RAW verschlimmbessert. :mrgreen:
Wenn man das Rauschen glättet, dann sieht es verwaschen aus und das ist auch nicht besser.
Dateianhänge
P1100206_ON1-RAW-Edit_20190622_1600.jpg
P1100206_ON1-RAW-Edit_20190622_1600.jpg (154.26 KiB) 363 mal betrachtet
Beste Grüße von Roland aus Kempen am Niederrhein
----------------------------------------------------------------
G81+Lens: 12-60mm; 14-140mm; Oly 9-18mm; Samyang 7,.5mm
Meine Website: https://www.silent-genius.com / https://www.supernature-forum.de

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9054
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Jock-l » Freitag 28. Juni 2019, 19:16

Vielleicht ist die passende Antwort, ein gewisses Rauschen hinzunehmen, dafür Details soweit es geht zu erhalten...

Wenn es Bildmaterial von Erinnerungen die einmalig und unwiderrufbar entstanden sind beinhaltet würde ich den Aufwand nicht scheuen, bei allgemeinen Aufnahmen (wie Stadtarchitektur) jedoch verzichten. Wenn die wichtigen Aufnahmen für sich betrachtet (mach mal einen Ordner nur mit diesen Aufnahmen und schaue die als Slideshow an) funktionieren, dann keine Mühen scheuen- so würde ich mich wohl annähern.
Deine Entscheidung.
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Der GImperator
Ehrenmitglied
Beiträge: 7612
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 11:28
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Der GImperator » Freitag 28. Juni 2019, 20:22

Jock-l hat geschrieben:
Freitag 28. Juni 2019, 19:16
Vielleicht ist die passende Antwort, ein gewisses Rauschen hinzunehmen, dafür Details soweit es geht zu erhalten...
Alles "Abmischen" ist ja (analog zum Aufnehmen eines Fotos) auch immer wieder ein reiner Kompromiß :!: :idea:

Es gibt ne ganze Reihe zu bedenkender und gegeneinander abzuwägende Faktoren. Zum Tango gehören ja auch immer zwei (und beim Foto-Entwickeln sinds ein Vielfaches davon ;) ).
Das Tanzpaar "Rauschen" (-> Glattbügeln von Details- Grain ist nix anderes) plus "Schärfen" (-> Details hervorheben- Grain ist nix anderes.... Nein, das war eben kein Deja vu!!! :P ;) ) macht da keine Ausnahme.

Insofern mal meine Variante, ein konkretes Konzept bzgl. "Noise vs Detail" inklusive :

Zuerst das "Schwierigere/Komplexere". Ich war insg. etwas bequem. Ein paar Prozentpunkte wären, z.B. mit Zwischenschritt-Arbeiten in TIFF (anstatt direkt in jpg zu entwickeln) oder mit weiteren Teilentrauschungsschritten (wobei ich bei dem ersten der beiden Pics insg. 2 + 3 (Teilbereichsmasken) Entrauschdurchläufe durchgeführt hab; das zweite ist deutlich einfacher zu handeln, da war ich ziemlich sloppy. Wollte aber- für mich/meinen "analytischen Mix" und für dich- eben noch ein Bonusbild entwickeln/anbieten können).
.
.
.
P1100205sm.jpg
P1100205sm.jpg (637.65 KiB) 338 mal betrachtet
.
.
.
P1100206sm.jpg
P1100206sm.jpg (524.09 KiB) 338 mal betrachtet

RAW->jpg-Entwicklung in ACDSee (auch hier war ich etwas "faul"; arbeite da normalerweise bei den "wichtigen Entwicklungen" aufwändiger in LR; aber der ACDSee Ultimate Converter kommt qualitativ ja durchaus mit. Nur halt nicht vorbei.)
B1 zusätzlich : Komprimierung/Optimization-Processing in Gimp (z.B. FHD-Komprimierung; auf das Format dann per Teilbereichsmasken individuell für den jeweils bearbeiteten Sektor des Bildes die Parameter ausgesteuert).
Abschließend Verkleinerung auf "Web-Größe" und nochmaliges Gesamtentrauschen und -schärfen (nur ganz minimales Einwirkniveau dabei) in Gimp mit Topaz Denoise und Infocus.
EDIT: ach ja- nen White Neutralizer hab ich noch übers B1 laufen lassen.

Farblich und Farbkontrastisch hätte ich gerne noch was gemacht bzw. die Kapazitäten zu gehabt. (Hab jetzt aber keine Zeit mehr).
Dazu könnte ich 2, 3 Plug-Ins, die ich in meinen Gimp-Workflow integriert hab, anwenden (zumindest mal austestweise) und/oder über LR-Plugins (z.B. mal durch das Color-Efex von Nik schleusen , was ja viele von euch wg. der Gurgle-Gratis-Erhältlichkeit ja zuhause haben).
Zuletzt geändert von Der GImperator am Freitag 28. Juni 2019, 20:26, insgesamt 1-mal geändert.
G70_Pana 14-140II_Pana 42.5 f1.7_Samyang 7.5mm f3.5_Oly m.zuiko 7-14mm f2.8_FZ150
Rollei Fotopro CT-5A Stativ, Raynox DCR 150 Achromat, Lowepro Nova 160 + Apex 110 Taschen, Dell U2412M Monitor,Toblerone 400g-Packung

Benutzeravatar
Gamma-Ray
Beiträge: 233
Registriert: Mittwoch 6. März 2019, 17:16
Wohnort: Kempen am Niederrhein

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Gamma-Ray » Freitag 28. Juni 2019, 20:24

Ich kann mir das natürlich vorstellen, man ist vielleicht das erste Mal in Pisa und möchte "eigene Aufnahmen" mitbringen.
Und dann das. :o :shock:

Ich habe den Turm wieder so hingestellt, wie er ist und ein Preset von Aurora HDR draufgelegt.
Bei Interesse kann ich dir die Dateien auch als TIFF hochladen, dann müsste ich die anderen auch noch bearbeiten.
Wird aber vsl. erst Sonntag und nur bei Interesse. ;)
Dateianhänge
P1100206_ON1-RAW-Edit_20190622_1600-2.jpg
P1100206_ON1-RAW-Edit_20190622_1600-2.jpg (170.41 KiB) 336 mal betrachtet
Beste Grüße von Roland aus Kempen am Niederrhein
----------------------------------------------------------------
G81+Lens: 12-60mm; 14-140mm; Oly 9-18mm; Samyang 7,.5mm
Meine Website: https://www.silent-genius.com / https://www.supernature-forum.de

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9054
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Jock-l » Freitag 28. Juni 2019, 21:19

Im Vergleich mit Jürgens Ergebnis (hier würde ich ganzheitlich etwas aufhellen !) sind die Farben noch etwas verschoben, die angehobene Helligkeit vermindert die Strukturen z.B. in den Wolken ;)
jackyo hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 20:53
Super!

15 Kommentare für einen Thread in dem nicht ein einziges Bild eingestellt wurde.
So eine Quote möchte ich auch mal haben... :roll:
Wäre mir jetzt gar nicht aufgefallen, also bis zu diesem Zeitpunkt ! ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

hermannh
Beiträge: 228
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 21:26

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von hermannh » Freitag 28. Juni 2019, 21:25

Bei dem hier als Frage gestellten Beispiel lässt sich weder aus Schei... Gold machen, noch lässt sich aus einer Oma eine Jungfrau machen. Bei diesem Extrem lässt es sich nur noch damit mehr schlecht als recht leben oder die Reise noch einmal machen.

Ich würde meine Erinnerungen an die Reise genießen und mich ärgern, dass die Fotos mies wurden
Gruß Hermann

Benutzeravatar
basaltfreund
Ehrenmitglied
Beiträge: 15424
Registriert: Freitag 23. Dezember 2011, 20:13

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von basaltfreund » Freitag 28. Juni 2019, 21:30

das ist alles gruselig und die Bilder haben höchstens einen Erinnerungswert :shock:
viele Grüsse aus der Eifel Michael
G3 - Kit 14-42 - Raynox 150 - Pana 100-300 | SONY RX100M3 | SAMSUNG S7edge

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 7882
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Horka » Freitag 28. Juni 2019, 21:40

Ich finde den Erinnerungswert von Gimpis Bearbeitung gar nicht schlecht. Vor allem hat er sich der unnatürlichen Farben angenommen, die mich weitaus mehr stören, als das Rauschen. Aber ich habe ja auch in der Guten Alten Zeit einen 1000er Agfa-Film in die Minox35 geladen...

Minimal heller vielleicht und sie blieben meiner Reisebilder-Sammlung erhalten.

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Lenno » Freitag 28. Juni 2019, 21:46

So gehen wir doch mal zur Fehleranalyse, ich habe mir nun auch mal die Bilder angesehen.
Ich werde nicht versuchen da was zu drehen, sie sind und bleiben schlecht.
Was kann man also das nächste mal besser machen, bzw. worauf solltest du achten.

Hier die Exifdaten.
Bildschirmfoto 2019-06-28 um 22.36.50.jpg
Bildschirmfoto 2019-06-28 um 22.36.50.jpg (22.85 KiB) 292 mal betrachtet
Du solltest nicht nur das nächste mal, sondern immer die Anzeigen im Blick behalten.
ISO 12800 ist einfach ein No go. Und so komische Werte wie 1/16000 sec. bei Blende 8 sollten stutzig machen.
Dann nimm unbedingt diese "Spotmessung" raus, das war hier ganz klar die Einstellung die dir die Bilder verhunzt hat.
Nimm bitte in Zukunft die "Mehrfeld" oder vielleicht heißt sie auch "Matrixmessung" bei dir, wo alle Bildanteile gleichmäßig zur Belichtungsmessung heransgezogen werden. Und nicht nur ein ganz kleiner Punkt in der Bildmitte (Spotmessung).
Denn du fotografierst hier gegen einen hellen Himmel. Es wird vermutlich dann auch noch eine Belichtungskorrektur von nöten sein, wo man eine Belichtungskorrektur nach plus einstellen muss um die dunkleren Bildanteile unten aufzuhellen. Eventuell sind aber die Kontraste so stark das sich auch anbietet hier mit HDR etwas zu versuchen sofern einem unbedingt ein korrekt belichteter Himmel wichtig ist. Mit nur einem Foto ist ein gleichmäßig belichtetes Bild - also korrekt belichteter Himmel und korrekte Belichtete dunkle Gassen - nur schwer hinzubekommen. Hier würde ich dann mit der Belichtungskorrektur die Belichtung auf den bildwichtigen Teil legen und nicht auf den Himmel.

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Wie lassen sich völlig verrauschte Fotos retten?

Beitrag von Lenno » Freitag 28. Juni 2019, 22:06

Ich habe dir hier mal die Werte runtergerechnet wie sie hätten sein sollen. Da
bitte in Zukunft darauf achtgeben, das du die ISO so weit es eben geht unten hälst.
Die Belichtungskorrektur ist eine wichtigte Einstellung die du den Gegebenheiten immer anpassen musst.
Diese musst du aber auch im Auge behalten denn sie stellt sich nicht automatisch zurück.

Und zur Erinnerung, weil es oft verwechselt wird und deshalb auch versehentlich eingestellt wird.
Spotmessung, Matrix- Mehrfeldmessung hat nichts mit dem Autofokus zu tun, sie stellen lediglich die
Belichtung ein. Die Spotmessung misst zur korrekten Belichtungsmessung nur einen kleinen Punkt in der Bildmitte an,
dies ist aber nur selten genau die Stelle die man auch tatsächlich zur Belichtung haben möchte.
Die Mehrfeldmessung dagegen bezieht das gesamte Bild zur Belichtungsmessung ein und versucht eben möglichst alle Bildanteile gleichmäßig gut zu belichten. Das das nicht 100%ig gelingen kann ist klar und deshalb muss man dann noch ein wenig mit einer Belichtungskorrektur nachhelfen,
die aber eben von Bild zu Bild ganz unterschiedlich sein kann. So kann eben eine absichtliche Überbelichtung oder auch Unterbelichtung zum gewünschten Bildergebnis führen. Die Kamera weiß nicht was dir wichtig ist, du selbst musst das von Fall zu Fall entscheiden.
Korrektur.jpg
Korrektur.jpg (61.83 KiB) 275 mal betrachtet

Antworten