Alternative zu Photoshop?

Alles rund um Hard- und Software, die man zur Bildbearbeitung benötigt.
Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 15:35

Hallo Toni !

Ich arbeite zur Zeit mit GIMP.

Zugegeben am Anfang etwas ungewohnt, habe mir dann aber ein Buch gekauft um wenigstens zu wissen was wo ist.
Je länger ich damit arbeite, desto mehr erkenne ich wie leistungsfähig dieses Programm doch ist.
Aber man sollte schon etwas Zeit investieren und ich werde mir noch das große GIMP-Buch besorgen weil ich da hinkommen möchte von der Bedienung wo ich mal bei CS 3 war.
Und das Öffnen der Bilder von Lightroom 3.6 aus funktioniert ganz ausgezeichnet.
Beim ersten Öffnen ist GIMP etwas langsam, aber dann für mich absolut ausreichend. Ich lasse es einfach im Hintergrund weiterlaufen, also offen.

Gründe für den Wechseln von CS 3 zu Gimp:
CS 3 konnte meine RAW Dateien nicht mehr lesen, ein Update war mir schlicht und ergreifend zu teuer.
Ich wollte nicht gleich wieder in irgend ein Programm investieren nur um zu merken das es dann doch nicht so ist wie erhofft.
PSE wollte ich jetzt nicht kaufen da ich wahrscheinlich auf Windows umsteige da mein Rechner so langsam an seine Grenzen kommt und ich sowieso nicht mehr auf das nächste OS Update aufrüsten kann. Da ist mein MacBook Pro zu schwach.
Apple will wohl das ich einen neuen Rechner kaufe. Das tue ich, aber nicht beim Apfel.

Ist Gimp eine Alternative zu Photoshop ?
Für berufliche Zwecke glaube ich das nicht.
Für Privatanwender aber auf jeden Fall !
Je länger ich mich damit beschäftige um so mehr Funktionen entdecke ich, oder erfahre kostenlose Downloadadressen für Funktionserweiterungen.
Um ehrlich zu sein fällt mir, wenn ich auch nur annähernd an die Möglichkeiten von Photoshop heran will, derzeit kein anderes Programm ein.

Und das schönste für mich dabei:
Alles legal - alles kostenlos, außer der Bücher. :lol:

Gruß, Cristina
Zuletzt geändert von Lithographin am Freitag 24. Februar 2012, 16:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
panadavid
Beiträge: 250
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 20:53

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von panadavid » Freitag 24. Februar 2012, 15:57

Ich werde hier keine Diskussion anzetteln, sondern nur meine ehrliche Meinung abgeben.

Es gibt KEINE Alternative zu Photoshop! Photoshop ist mit seinen Plugins,Tutorials und Möglichkeiten unerreicht.
Digital: EX-Panasonic FZ150, Sony HX9V, Kodak Zx1
Analog: Minolta Dynax 500si
Software: Lightroom 4, Photoshop CS5 Extended + Video: Edius 6, After Effects CS5.5
Hardware: IMac 27", I7 + PC Phenom X6 1100T, 16GB Ram, Win 7 64-Bit

Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 16:04

Hallo Panadavid !

Mit der Aussage keine Diskussion ? :P

Was mich immer wieder an der Aussage irritiert ist.
Wer bitte kann sich als Amatuerknipser, zu denen ich mich auch zähle, ein Programm um runde 1.000 Euro leisten, respektive braucht es ?
Ein solches Programm für Privatanwender zu empfehlen, der dann eben mal nur einen Bruchteil nutzt, kann ich irgend wie nicht so recht nachvollziehen.

Nicht böse gemeint, aber da fehlt mir die Relation.
Und das Kleingeld. :lol:

Gruß, Cristina

Benutzeravatar
emeise
Beiträge: 3235
Registriert: Montag 29. August 2011, 21:37
Wohnort: Sindelfingen

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von emeise » Freitag 24. Februar 2012, 16:23

Eine Empfehlung zur Alternative muss von jemanden kommen, der Experte in Photoshop ist, aber auch in dem anderen Programm.

Ich habe viele Tage investiert um mich mit Hilfe von Büchern, Lern-DVDs und Web video tutorials in PS und LR einigermaßen sattelfest zu machen.

Eben so, dass die Arbeit Spass macht, das Werkzeug beherscht wird.

Andere Programme kenne ich vom Probieren, ohne Kenntnistiefe. Ein Vergleich dazu geht dann nicht, wäre auch unsinnig und rein subjektiv.


Ich kenne mich nur in meinem Stall aus, mit seinen positiven und negativen Seiten. Das reicht aber nicht !
FZ18/FZ150 - verschenkt, FZ1K, TZ101, EOS40D/600D, GX7, E-M5 m II / 12-40 und 7-14mm 2.8 Pro
Wenn ich all mein Equipment aufzähle, ist die Seite vollgemüllt.

keep it simple
Grüßle, Dieter

Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 16:35

Hallo Dieter !

Da gebe ich Dir schon recht, aber selbst nach 10 Jahren mit Adobe und PS, Kursen, Schulungen, Lern DVD und massig Büchern glaube ich das es für uns Amateure, Hobbyknipser und Fotografen rein aus der Freud' Alternativen gibt.
Und ich glaube das 99 % aller Hobby Fotografen mit dem Programm Photoshop vollkommen überfordert sind. Das was die meisten brauchen ist auch in PSE.
Jeder mag da seine eigenen Präferenzen haben.

Die Frage war ja eine Alternative zu Photoshop.
Und wenn ich jetzt nicht alles falsch verstanden habe während ich mit PS gearbeitet habe, finde ich in GIMP mehr als nur Anleihen.

Für uns Privatanwender ist ALLES da.
Ich muß nur bereit sein etwas zu lernen. Aber das muß ich ja bei Photoshop auch.

Allerdings würde es mich interessieren ob es eine wirkliche Alternative zu Photoshop mit all seinen Export-Import Funktionen eines professionellen Workflows überhaupt gibt.

Aber ich glaube immer noch das von uns Amateuren niemand Photoshop braucht oder jemals auch nur annähernd ausnutzt, oder beherrscht.
Ich weiß, jetzt werden wieder so manche laut aufschreien, aber so sehe ich es nun mal.
Bei Photoshop Elements sehe ich da sehr wohl einen Bedarf für Amateure, ein ganz tolles Programm, aber meiner Ansicht nach auch keine Alternative zu PS.

Ach ja, nur meine ganz persönliche Meinung. :lol:

Gruß, Cristina
Zuletzt geändert von Lithographin am Freitag 24. Februar 2012, 16:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Eva-Maria
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2011, 20:31
Wohnort: Niederösterreich

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Eva-Maria » Freitag 24. Februar 2012, 16:40

Hallo Toni!
Für die schnelle JPEG Bearbeitung liebe ich Picasa.
Schnell nur Geraderichten und Zuschneiden ist damit genial einfach.
Habe für Feintuning mit Gimp gearbeitet, das wirklich für ein kostenloses Programm viel kann,am besten du besorgst dir ein Anleitungsbuch, aber die Oberfläche mit diesen 3 Fenstern ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Auch Fast Stone Viewer habe ich mal verwendet, da kann man sehr einfach stapelverarbeiten, auch Aufnahmezeitpunkte ändern, wenn man von verschiedenen Fotografen Bilder verarbeitet, die nicht die Zeiteinstellung der Kameras abgestimmt haben.
Ich habe mir zur Valentinsaktion PSE bestellt und bin noch am Einarbeiten.
Für RAW habe ich SilkyPix installiert, aber noch keine Erfahrung damit, denn ich konnte mich noch nicht entschließen von JPEG auf RAW umzusteigen.
Die 3 oberern Programme sind freeware.
Soweit meine bescheidenen Erfahrungen.
LG Eva
LX7 || GH2
12-35mm 2,8 ||14-140mm, 45mm Macro ,Oly 9-18mm, ,Oly FL36R ,Dörr Ringlicht, Hähnel Combi Funkauslöser || TZ22 ||FT3 || FT5
Sony Alpha 77 mit Tamron 24-70mm 2,8 || Sigma 18-250, 10-20mm
LR5 |Picasa |PSE 10 | Photomatix ||

Benutzeravatar
panadavid
Beiträge: 250
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 20:53

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von panadavid » Freitag 24. Februar 2012, 16:46

Ich muss mir Photoshop nicht kaufen, da ich es kostenlos im Paket dabei habe.

Aber Back to Topic:

Toni möchte doch wissen, ob es eine Alternative zu Photoshop gibt. Ich sage NEIN.

Und dabei ist es völlig unerheblich, ob ich die Software ausreize oder nicht. Wenn ich nur an die verfügbaren Plugins denke, dann kann es gar keine Alternative geben.

Ihr könnt ruhig die ganze Software auf dem Markt testen. Letzten Endes kommen viele wieder zu Photoshop.

Wie soll auch eine freie Software wie Gimp oä. mit Photoshop konkurieren können ? Gimp hat vielleicht 1-2 feste Programmierer, während Adobe eine ganze Profiarmee hat.

Für die schnelle Bearbeitung benutze ich Irfan View (Freeware). Schneiden oder verkleinern usw.
Digital: EX-Panasonic FZ150, Sony HX9V, Kodak Zx1
Analog: Minolta Dynax 500si
Software: Lightroom 4, Photoshop CS5 Extended + Video: Edius 6, After Effects CS5.5
Hardware: IMac 27", I7 + PC Phenom X6 1100T, 16GB Ram, Win 7 64-Bit

Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 16:58

Hallo Panadavid !

Ich gebe Dir in allem Recht, aber Gimp ist kostenlos und für die meisten von uns mehr als ausreichend.
Photoshop kostet 1.000,00 Euro. Wer als Hobbyfotograf soll sich das denn leisten können ?

Oder anders gefragt.
Wieso reden alle von Photoshop, wenn es doch Elements gibt da gerade mal 1/10 kostet und doch alles macht.

Gut, kann ja sein das ich da aus einer anderen Welt komme, aber auf der einen Seite sparen die Leute auf ein 500 Euro Objektiv, oder einen 150,00 Euro Blitz, auf der anderen Seite scheint Geld bei Photoshop überhaupt keine Rolle zu spielen.

Im professionellen Sektor, wenn man Geld damit verdient steht Photoshop sicher außer Frage, aber hier, wo die meisten, inklusive mir, Amateure sind ?

Ich denke mal deswegen wird ja auch nach Alternativen gefragt.

Gruß, Cristina

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lenno » Freitag 24. Februar 2012, 17:03

Ganz ehrlich?

Jeder der ein bischen mit Photoshop gearbeitet hat wird sagen es gibt keine Alternative. Und damit meine ich nicht die vielen Werkzeuge, die dann nicht gebraucht werden. Sondern der Bedienkomfort. Leider erschließen sich einem Anfänger alleine von der Bedienoberfläche her nicht alle Funktionalitäten. Photoshop hat viele viele Tastaturkürzel die die Bedienung erleichtern, aber leider auch für den Anfänger nicht nachvollziehbar sind, es muß einem erst gezeigt werden.
Wenn man es erst einmal begriffen hat wird man kein anderes Programm mehr haben wollen.
Wenn ich nicht die CMYK Druckausgabe bräuchte, würde mir wahrscheinlich Photoshop Elements genügen. So aber bleibt nur der große Bruder.

Benutzeravatar
emeise
Beiträge: 3235
Registriert: Montag 29. August 2011, 21:37
Wohnort: Sindelfingen

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von emeise » Freitag 24. Februar 2012, 17:13

@Cristina - genau.

Jetz mal anders rum -

Für mich, und ich denke für viele hier, wäre es schön zu wissen - nicht was ein Ürogramm kann -, sondern was ein Programm NICHT kann !

Also die Eigenheiten nicht die Gemeinsamkeiten aufzeigen.

Was kann denn GIMP nicht, was PS kann ????????

Ebenen, Gruppen, Ebenenverrechnungen, Masken, Auswahl ...... ????

Ah, vielleicht HDR, Panorama, Unscharf Maskieren ?
FZ18/FZ150 - verschenkt, FZ1K, TZ101, EOS40D/600D, GX7, E-M5 m II / 12-40 und 7-14mm 2.8 Pro
Wenn ich all mein Equipment aufzähle, ist die Seite vollgemüllt.

keep it simple
Grüßle, Dieter

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lenno » Freitag 24. Februar 2012, 17:31

Das ist eine gute Idee Dieter,

doch bevor wir hier mit tollen Features um uns schmeissen, bleiben wir mal beim Bedienkomfort.

Als Beispiel: Jeder kennt das, man muss etwas freistellen, hat dementsprechend reingezoomt, beginnt mit dem Lasso, nun kommt man ans Ende der Bilddarstellung und möchte den Bildinhalt verschieben ohne das Auswahlwerkzeug verlassen zu müssen. Bei anderen Programmen die ich bis jetzt ausprobiert habe, muß man dazu immer auf die Scrollbalken gehen und damit verschieben, bei Photoshop drückst du ganz einfach die Leertaste, verschiebst deinen Bildinhalt und kannst einfach weitermachen.

Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 17:31

emeise hat geschrieben:@Cristina - genau.


....was kann denn GIMP nicht, was PS kann ????????
Ebenen, Gruppen, Ebenenverrechnungen, Masken, Auswahl ...... ????
Ah, vielleicht HDR, Panorama, Unscharf Maskieren ?
Das meiste was WIR brauchen geht eigentlich. Laut Handbuch soll sogar CMYK gehen.

HDR mache ich mit luminance-hdr, das ich nach drei Minuten im Gimp Forum gefunden habe.
HDR geht mit dem PlugIn GIMP Plugin exposure-blend
Unscharf maskieren geht direkt über Filter - Verbessern - Unscharf maskieren

Schönen Abend noch, Cristina ;)

Lithographin

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lithographin » Freitag 24. Februar 2012, 17:35

Jetzt mal eine provokante, aber nicht ganz ernst gemeinte Frage. :twisted:

Geht es hier darum warum ein 1.000,00 Euro teures Programm so wahnsinnig toll ist in allen Belangen ?
Tut mir leid, aber um das Geld muß es mehr als grenzgenial sein.

Ich denke das man schon mal auch Alternativen zulassen sollte.
Für mich ist es halt Gimp, für andere was anderes. Ist doch egal.

Servus, Cristina ;)

Benutzeravatar
panadavid
Beiträge: 250
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 20:53

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von panadavid » Freitag 24. Februar 2012, 17:43

DinoLolly hat geschrieben:Ich dachte immer GIMP wäre Open-Source, wo also jeder für programmieren kann? Wieder mal geirrt :lol:
Stimmt schon, aber laut meinem Kenntnisstand arbeiten momentan nur 1-2 Leute daran.

Wer Gimp benutzen möchte, soll es machen. Ist doch völlig ok.
Ich habe selten solch eine komplizierte Software vor mir gehabt. Intuitiv ist was anderes. ABER dies ist nur meine Meinung.
Wenn ihr damit klar kommt, dann gönne ich es euch! Dann habt ihr viel Geld gespart! :)

ICH komme mit Gimp nicht klar. Ich liebe meine Nik Plugins und noch viele andere Plugins.

Aber gut, dies ist auch kein "Gimp - Photoshop Vergleichthread" hier.

Ich kenne leider keine Alternative, welche auch nur halbwegs an PS reicht. Deswegen klinke ich mich jetzt aus und wünsche euch allen ein schönes WE :)
Digital: EX-Panasonic FZ150, Sony HX9V, Kodak Zx1
Analog: Minolta Dynax 500si
Software: Lightroom 4, Photoshop CS5 Extended + Video: Edius 6, After Effects CS5.5
Hardware: IMac 27", I7 + PC Phenom X6 1100T, 16GB Ram, Win 7 64-Bit

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Alternative zu Photoshop?

Beitrag von Lenno » Freitag 24. Februar 2012, 17:47

Cristina,

keiner hat hier was gegen alternativen. Ganz im Gegenteil.
Ich habe hier nur ein Beispiel gebracht was ich an Photoshop so liebe.
Wenn du Gimp so magst, dann geb doch auch ein konkretes Beispiel, warum du es so toll findest.
Denn dadurch können die anderen herausfinden was nun die Pro und Contras der jeweiligen Programme sind.

Das da ein Unterschied zwischen einem extrem (überteuertem) Produkt und einem gratis zu erwerbenden Produkt ist, ist doch jedem klar.

aber es geht doch darum herauszufinden ob für den ein oder anderen in Frage kommt sich solch eine Investition zu leisten oder nicht.

Antworten