Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Hier gibt`s Infos und Diskussionen rund um die Micro-Four-Thirds-Modelle der Lumix G-, GH-, GF- und GX-Reihe.
Antworten
LeonGH2
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 16:52

Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von LeonGH2 » Mittwoch 11. Juli 2018, 17:11

Hallo,

meine GH2 war kürzlich bei der Reparatur wegen einer durchgebrannten Sicherung an der Spannungsversorgung. Ich vermute mein Akku ist verantwortlich, nach der Reparatur hat sie genau 2x funktioniert, bevor die Sicherung wieder durch war.

Frage also:
welche Spannung hat euer Akku, wenn er voll aufgeladen ist? Entspricht es dem aufgedruckten Wert?
Ich nutze den DMW-BLC12E Originalakku von Panasonic mit aufgedruckten 7,2 Volt. Messe ich an meinem Messgerät, zeigt es 8,3 Volt :?
Wie kann ich sichergehen, dass die Sicherung nach der zweiten Reparatur nicht gleich wieder wegbrennt??

Hintergrund: für den Urlaub hatte ich mir ein Ladegerät besorgt, das den Kameraakku per USB lädt, um nicht das Original-Ladegerät mit Netzstecker mitnehmen zu müssen und unterwegs aufladen zu können. Nun habe ich Bedenken, das Ladegerät hat etwas am Akku beschädigt und der gibt nun zu viel Spannung an die Kamera, die dann mit durchgebrannter Sicherung reagiert. Vor dem Schaden habe ich natürlich nie die Spannung gemessen. Der Akku ist der mitgelieferte und rund 6 Jahre alt.

Ich stehe jetzt vor der Entscheidung, ob die erste Reparatur fehlerhaft war und die Sicherung deshalb gleich wieder durchgebrannt ist oder ob es womöglich am Akku liegt und ich mir einen neuen kaufen muss.

kann mir jemand einen Tipp geben bitte?
danke, Leon
Zuletzt geändert von LeonGH2 am Mittwoch 11. Juli 2018, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
basaltfreund
Ehrenmitglied
Beiträge: 14457
Registriert: Freitag 23. Dezember 2011, 20:13

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von basaltfreund » Mittwoch 11. Juli 2018, 17:16

Hallo und willkommen im Forum!! :D

...zu deiner Frage: hmmm eine Sicherung, wo immer die sein soll in der Kamera, brennt nicht wegen zu hoher Spannung sondern wegen zu hohem Strom durch. Da der Orginalakku bei tausenden anderen Kameras funktioniert tippe ich drauf das deine Kamera irgenwie und irgendwo
zu viel Strom zieht.....schwierig :o
viele Grüsse aus der Eifel Michael
G3 - Kit 14-42 - Raynox 150 - Pana 100-300 | SONY RX100M3 | SAMSUNG S7edge

Dnalor
Beiträge: 4390
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 15:43
Wohnort: Bei München

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Dnalor » Mittwoch 11. Juli 2018, 17:38

War beim Durchbrennen der Sicherung irgendwas an der Kamera angesteckt ?
Auch evtl. an die Speicherkarte denken ...
Sonst ohne passendes Meßequipment schwierig rauszukriegen.
Gibts 'ne Gewährleistung auf die Reperatur -> dann evtl. den Reparierer kontaktieren und den Vorgang schildern.
Roland.

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 2841
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Berniyh » Mittwoch 11. Juli 2018, 20:57

Die gemessene Spannung ist normal. Also kein Grund zur Sorge.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

LeonGH2
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 16:52

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von LeonGH2 » Mittwoch 11. Juli 2018, 21:48

Zunächst vielen Dank für eure Antworten!

Meine Kamera ging von einem auf den anderen Tag einfach nicht mehr an. Dass eine Sicherung defekt war und es mit der Stromversorgung zu tun hatte, erfuhr ich erst später von der beauftragten Panasonic-Reparatur. Mir wurde nicht ausführlich erklärt, was defekt war, auf der Rechnung steht "Micro Chip Fuse" als ausgetauschtes Bauteil. Auf Nachhaken wurde ich noch gefragt, ob ich evtl alternative Akkus einsetze, die das verursachen könnten.

Zu dem Zeitpunkt als die "Sicherung" (?) das zweite Mal durchbrannte, war lediglich der Originalakku dran und die Speicherkarte, die ich beide seit vielen Jahre im Einsatz habe. Einzig dass ich den Originalakku mal mit diesem dubiosen USB-Charger aufgeladen hatte. Für ca 1h.

Die zweite Reparatur wurde als Gewährleistung durchgeführt, da es der selbe Fehler war in so kurzer Zeit. Nun möchte ich einfach ausschliessen, dass mein Akku der Grund war. Und meine Kamera am nächsten Tag wieder kaputt ist. Die bisherige Reparatur grenzt so schon fast an einen Totalschaden.

Das heisst also, der Originalakku kann nicht "kaputt" geladen worden sein durch das alternative Ladegerät? Um es mal platt auszudrücken.

Benutzeravatar
Spaziergänger
Beiträge: 403
Registriert: Montag 15. Januar 2018, 14:31

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Spaziergänger » Mittwoch 11. Juli 2018, 21:56

Zitat: Das heißt also, der Original Akku kann nicht "kaputt" geladen worden sein durch das alternative Ladegerät? Um es mal platt auszudrücken.

Welche Daten, mA + Volt, stehen auf dem Ladegerät und dem Akku?
Typ des alternativen Ladegerätes?
Ist der Original Akku ausgebeult?
Gruß von Ulrich

Bitte ohne Nachfrage keine fremden Bilder in meine Beiträge einfügen.

Dnalor
Beiträge: 4390
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 15:43
Wohnort: Bei München

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Dnalor » Mittwoch 11. Juli 2018, 22:25

war die Speicherkarte mit zum Service ?
Davon abgesehen: Nach 6 Jahren könnte ein Akku schon mal defekt sein ... meist aber mit zuwenig Spannung. Ein neuer bzw. Zweitakku wäre schon sinnvoll.

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 6697
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Horka » Donnerstag 12. Juli 2018, 09:19

Die Leerlauf-Akkuspannung ist wenig aufschlussreich. Mein frisch geladener Akku zeigt 9,1 V, nach einem Ruhetag 8,3 V. Geladen werden die Akkus mit 8,4 V.

Der Akku ist also vermutlich unschuldig an Deinem Sicherungsproblem.

Horst
Handliche Kameras

LeonGH2
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 16:52

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von LeonGH2 » Donnerstag 12. Juli 2018, 12:23

Erneut vielen Dank für die Antworten und eure Sicht der Dinge. :P

@Horka:
gut zu wissen. Dann kann ich das ausschliessen. Mehr kann ich mit meinen Mitteln nicht prüfen.

@Dnalor:
die Speicherkarte war nicht mit zum Service, der Akku ebenfalls nicht. Mir fehlt etwas die Vorstellung, wie die lang verwendete SD-Karte plötzlich die Kamera in dieser Form beschädigt. Klar, nach 6 Jahren ist ein neuer Akku vertretbar. Der mitgelieferte Akku lief bis zu dem Tag jedoch noch nahezu genauso lang.

@Spaziergänger:
Original-Ladegerät Panasonic DE-A80A:
Output 8.4V 0.65A

USB-Ladegerät RUIBO USB Dual Charger:
Output 8.4V Ladeschacht1 800mA, Ladeschacht2 600mA :cry:
--> ich sehe jetzt erst, dass die unterschiedlich sind! Ohnehin ist nicht erkenntlich, welcher Schacht 1 oder 2 ist und ob das Ladegerät die mA kombiniert, wenn nur ein Akku dran steckt. Oder der Aufkleber der Realität entspricht.

Der Akku ist nicht ausgebeult. Dann würde ich ihn nicht weiter verwenden. Das Ladegerät hat offensichtlich wenig um Überhitzung zu prüfen. Es gibt lediglich zwei Pins statt der vier am Originalgerät. Deshalb hab ich den Akku nur ca 1h angesteckt und gecheckt ob er heiss wird.

Ich schätze ich werde einen Akku nachkaufen. Die Kamera ist seit zwei Monaten in Reparatur und noch nicht zurück. Das brauch ich nicht nochmal :evil:

Dnalor
Beiträge: 4390
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 15:43
Wohnort: Bei München

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Dnalor » Donnerstag 12. Juli 2018, 14:52

LeonGH2 hat geschrieben:
Donnerstag 12. Juli 2018, 12:23
Mir fehlt etwas die Vorstellung, wie die lang verwendete SD-Karte plötzlich die Kamera in dieser Form beschädigt.
Nun, in der Speicherkarte sind ja 'n Haufen Transistorfunktionen und Dioden drin, auch der Controller (ein prozessorartiges Teil) gehört dazu; die können auch mal kaputt gehen und dann "seltsame Effekte" produzieren - z.B. bei defekten Speicherabschnitten auch mal mehr Strom als üblich "ziehen".
Roland.

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 2841
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von Berniyh » Donnerstag 12. Juli 2018, 15:12

LeonGH2 hat geschrieben:
Donnerstag 12. Juli 2018, 12:23
USB-Ladegerät RUIBO USB Dual Charger:
Output 8.4V Ladeschacht1 800mA, Ladeschacht2 600mA :cry:
--> ich sehe jetzt erst, dass die unterschiedlich sind! Ohnehin ist nicht erkenntlich, welcher Schacht 1 oder 2 ist und ob das Ladegerät die mA kombiniert, wenn nur ein Akku dran steckt. Oder der Aufkleber der Realität entspricht.
Der Strom teilt dir eigentlich nur mit wie schnell der Akku geladen wird. 800 mA ist jetzt auch kein Strom bei dem man Angst haben müsste.
Bei USB wird ja typischerweise 2 A verwendet (allerdings bei 5V).
Der Akku ist nicht ausgebeult. Dann würde ich ihn nicht weiter verwenden. Das Ladegerät hat offensichtlich wenig um Überhitzung zu prüfen. Es gibt lediglich zwei Pins statt der vier am Originalgerät. Deshalb hab ich den Akku nur ca 1h angesteckt und gecheckt ob er heiss wird.
Mit dem originalen Ladegerät bist du natürlich auf der sicheren Seite. Bei normalen Umgebungsbedingungen (ca. 25°C) würde ich mir aber auch keine zu großen Sorgen machen.
In jedem Fall kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Ladegerät mit den Spezifikationen deinen Akku so lädt/modifiziert, dass er danach die Kamera kaputt macht.
Daher halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass das Ladegerät das Problem hier ist.
Abgesehen davon halte ich es auch für unwahrscheinlich, dass der Akku das Problem ist.
Ich schätze ich werde einen Akku nachkaufen. Die Kamera ist seit zwei Monaten in Reparatur und noch nicht zurück. Das brauch ich nicht nochmal :evil:
Schick denen doch auch den Akku, sollen die einfach gleich mittesten.
Einen zweiten Akku kann man natürlich einsetzen, ich bezweifle aber, dass dein Akku das Problem ist.

Andererseits hätte ein neuer Akku wahrscheinlich bei der Kapazität Vorteile, da die Akkus ja leider doch etwas altern.
Ein Akku aus einer GH2 hat ja sicher ein paar Jährchen auf dem Buckel.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
nixwiss
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 10:52

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von nixwiss » Montag 16. Juli 2018, 09:59

Die Spannung kann es nicht sein.
Es ist für eine Sicherung egal ob sie mit beispielsweise 5 Volt oder 12 Volt betrieben wird, das einzige was zählt ist die Stromstärke in milli Ampere oder Ampere.
Wenn bei dir schon wiederholt die Sicherung (sorry bei deiner Kamera) durchgeknallt ist stellt sich die Frage was hattest du dran. Speicherkarte, Objektiv. War es das selbe Objektiv? Es könnt einer der Stellmotoren zum Fokussieren festsitzen oder zu viel Strom ziehen.

LeonGH2
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 16:52

Re: Killt die Akkuspannung am Originalakku die Platine?

Beitrag von LeonGH2 » Dienstag 21. August 2018, 13:11

Noch ein kurzes Feedback zu meiner Frage.
Die Kamera kam nach der zweiten Reparatur mit deutlich mehr ausgetauschten Teilen zurück (ohne erneute Kosten).
Nach den Antworten hier lag es demzufolge auch nicht am Akku.
Die Kamera ist nun wieder seit einem Monat im Einsatz mit dem bisherigen Akku, den SD-Karten und Objektiven, bisher ohne erneute Probleme.
Möglicherweise war etwas Sand in eins der Objektive gekommen oder es war einfach eine Alterserscheinung.

Danke nochmal für die Antworten!

Antworten