stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Hier gibt`s Infos und Diskussionen rund um die Micro-Four-Thirds-Modelle der Lumix G-, GH-, GF- und GX-Reihe.
Benutzeravatar
kl007
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von kl007 » Freitag 9. April 2021, 18:51

Der Hauptnachteil bei mft ist momentan, dass nur noch Panasonic Kameras herstellt.
Man sieht ja, dass so "Nachfolgemodelle" wie eine GH6 oder G9 II dann erst nach 4-5 Jahren erscheinen.
Wenn einen dann der Neupreis von 2000 Euro zu hoch ist, kann man noch weitere 2-3 Jahre warten.
Im KB Bereich hat man durch die stärkere Konkurrenz (Canon, Nikon, Sony, Panasonic, ...) eine größere Kamerauswahl und durch kürzere Entwicklungszeiten attraktivere Preise.
Ich selber fotografiere meistens im Telebereich und an 2. Stelle kommt der Makrobereich. Hier bin ich mit meiner G9 auch ganz zufrieden, aber durch die 48 mpx (und mehr) im KB ist der Vorteil des Cropfaktors 2x schon deutlich geschrumpft, d.h. langsam müsste dann auch einmal eine GH6 mit 48mpx herauskommen, insbesondere wenn man auch in 8K filmen möchte oder durch Oversampling ein besseres 4K Video erstellen möchte.
Eine weitere Unbekannte bei mft ist für mich der AF und ob mft Objektive (insbesondere von Panasonic) auch mit einem Phasen - AF gut klarkommen würden.
Ich finde das Tiertracking (BIF) der Canon R5 schon recht beeindruckend. Ansatzweise hat Olympus das ja bei seiner M1x auch verbaut (sicherlich schlechter als bei der R5).
Ob man mit einem reinen Kontrast AF da mithalten kann, würde ich momentan für unwahrscheinlich halten.
Liebe Grüße, Mathias

Benutzeravatar
Jock-l
Ehrenmitglied
Beiträge: 13221
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von Jock-l » Freitag 9. April 2021, 19:15

Machbar wäre Vieles, es muß sich rechnen- wenn alle Wünsche in eine Kamera verbaut würden, könnten wir diese gehäuse so relativ locker bezahlen ?
Und, Firmen denken strategisch- neue Dinge soweit daß man Kunden lockt, aber nicht soviel daß man anschl. nichts mehr hätte (um mit Mitbewerbern ähnlich schnell Neues ankündigen zu können).
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
ObjecTiv
Beiträge: 396
Registriert: Sonntag 17. Juni 2018, 19:55
Wohnort: NRW / OWL

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von ObjecTiv » Freitag 9. April 2021, 19:28

kl007 hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 18:51
Der Hauptnachteil bei mft ist momentan, dass nur noch Panasonic Kameras herstellt.
Ich hör schon die Proteste ... ;)

... wahrscheinlich wird OM-DS noch vor Panasonic eine neue Kamera auf den Markt bringen, registriert wurde sie immerhin schon in China und Russland. Mal abgesehen davon , dass die bisherigen Olympus-Kameras ja auch noch hergestellt und verkauft werden.

und vielleicht laufen wir ja demnächst alle mit Smartphones mit Olympus-Kameras rum - naja, die Apfel-Fraktion hat da allerdings Pech gehabt :lol:


lg Peter

Benutzeravatar
kl007
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von kl007 » Freitag 9. April 2021, 20:19

Jock-l hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 19:15
Machbar wäre Vieles, es muß sich rechnen- wenn alle Wünsche in eine Kamera verbaut würden, könnten wir diese gehäuse so relativ locker bezahlen ?
Und, Firmen denken strategisch- neue Dinge soweit daß man Kunden lockt, aber nicht soviel daß man anschl. nichts mehr hätte (um mit Mitbewerbern ähnlich schnell Neues ankündigen zu können).
Ja das ist ja mein Problem, ansatzweise hat ja Canon mit der R5 so eine Wunschkamera herausgebracht, wenn man den halben Gehäusepreis hätte.
Bei den DSLR Kameras habe ich mir daher auch die APS-C und nicht die KB Modelle gekauft. Vielleicht schafft Panasonic das ja durch den kleineren Sensor (es gibt ja schon Handys mit 8K).
Den Ansatz von Canon auch einmal ein 800mm F11 zu entwickeln, was dann auch leicht und kompakt und preiswert ist, finde ich schon ganz gelungen (leider ist die Naheinstellgrenze mit 6m nicht ganz ideal).
Liebe Grüße, Mathias

Benutzeravatar
ObjecTiv
Beiträge: 396
Registriert: Sonntag 17. Juni 2018, 19:55
Wohnort: NRW / OWL

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von ObjecTiv » Freitag 9. April 2021, 21:01

kl007 hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 20:19
Den Ansatz von Canon auch einmal ein 800mm F11 zu entwickeln, was dann auch leicht und kompakt und preiswert ist, finde ich schon ganz gelungen (leider ist die Naheinstellgrenze mit 6m nicht ganz ideal).
Das RF800 ist aus MFT-Sicht eigentlich ne gute Entwicklung, weil es zeigt, dass man zwar die Bildqualität unter "MFT-Niveau" bringen kann, und die Dinger trotzdem groß bleiben. Das Objektiv ist in zusammengeschobenen Zustand fast so groß wie das Oly 150-400, aber eben Festbrennweite 800mm mit F11.
Mir tun die Leute leid, die sich sowas für Zoo-Besuche anschaffen, und dann dort feststellen müssen, dass das Objektiv dafür nur sehr eingeschränkt nutzbar ist.
Auch wenn das Teil optisch eigentlich ne gute Leistung abliefert, und man bei ausreichend Licht durch den hochauflösenden Sensor vor allem mit der R5 zu ansehnlichen Aufnahmen kommen kann, wäre mir das Objektiv in seinen Einsatzmöglichkeiten viel zu unflexibel.
Es zeigt einfach, wo größentechnisch die Nachteile von KB gegenüber z.B. MFT liegen.

Benutzeravatar
kl007
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von kl007 » Freitag 9. April 2021, 21:40

Hallo Peter,
das Canon 800mm F11 sehe ich eher als Consumer Alternative zum Canon 800mm F5.6
Ich selber habe das Canon 400mm F5.6 L und bin damit sehr zufrieden. In Kombination mit meinem Kenko 2x komme ich optional dann auch auf 800mm F11, kann aber auch 400mm F5.6 benutzen und habe eine Naheinstellgrenze von 3,5m statt 6m. D.h. ein Vergleich dieser beiden Optiken wäre für mich interessant (ist aber hier OT).
Von der Größe unterscheiden sich die Objektive (bei gleicher Brennweite) nicht viel.
Es gibt ja z.B. auch das Canon 100-500 (1.53 kg, Naheinstellgrenze 0,9m, Preis 3100 Euro). In Kombination mit der R5 würde das ca. 750mm bei 20mpx ergeben.
Das Olympus 150-400 (1.88kg, Naheinstellgrenze 1,3m, Preis 7000 Euro).
Das Canon 100-500 wäre für mich dann das bessere Zoo Objektiv als das Olympus (300-800), zumal man durch Croppen auch auf 750mm bei 20mpx kommen kann.
Liebe Grüße, Mathias

Benutzeravatar
j73
Beiträge: 1222
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 13:55
Wohnort: Raum HN

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von j73 » Samstag 10. April 2021, 11:17

kl007 hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 21:40
[....] zumal man durch Croppen auch auf 750mm bei 20mpx kommen kann.
Das ist ein interessanter Punkt, gerade für die Wildlife-Fotografen. Eine zeitlang war die Megapixel-Steigerung ja nicht mehr so "in", aber hier haben die 35mm-Formater tatsächlich inzwischen die Meßlatte hochgelegt. Wer ein gutes Objektiv hat, das die Auflösung auch optisch liefert, kann auch mit kürzerer Brennweite durch den möglichen Crop durchaus Volumen/Gewicht durch Vermeidung einer längeren Brennweite sparen.

Wenn für MFT da auch mal ein Schritt über die 20MP kommen würde, wäre das schon ein Argument für eine neue Kamera. Warten wirs ab, mit was uns die Hersteller beglücken.
------------------------------------------------------------------
GX9, GX80, TZ71
Oly 9-18mm, Pana 14-140mm, Pana 100-300mm (II), PanaLeica 100-400mm
Oly 12mm f2.0, Pana 20mm f1.7 (II) und Oly 45mm f1.8

mein Flickr

Benutzeravatar
ObjecTiv
Beiträge: 396
Registriert: Sonntag 17. Juni 2018, 19:55
Wohnort: NRW / OWL

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von ObjecTiv » Samstag 10. April 2021, 14:04

Wenn ich im Canon R-System unterwegs wäre, dann wäre das 100-500 + TK auch meine Wahl, allerdings zahlt man dafür auch einen entsprechenden Preis. Das ganze kommt aber nur mit 2X-TK + zusätzlichem Crop in die Tele-Regionen, die z.B. mit nem Olympus100-400+TK1.4 zu nem deutlich günstigeren Preis möglich sind.
Das, was MFT (noch) fehlt, ist halt ein brauchbarer Sensor mit höherer Auflösung, um die verfügbaren hochwertigen Optiken besser ausnutzen zu können.
Mal sehen, was die Zuklunft bringt...

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 9617
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von Horka » Samstag 10. April 2021, 14:20

Die Diskussion über Telewirkung per Croppen ist für mich theoretisch, weil ich noch keinen Erfahrungsbericht darüber gelesen habe. Ich sehe im Crop auch keine praktische Anwendung. Beim Verdoppeln der Brennweite bleibt ein Viertel der Pixel übrig, man verstärkt Rauschen und Objektivfehler. Als Notbehelf mit etwas Vergrößerung und viel Bearbeitungsaufwand ok.

Warum muss man sich (und uns) die Entscheidung für KB schönreden?

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
ObjecTiv
Beiträge: 396
Registriert: Sonntag 17. Juni 2018, 19:55
Wohnort: NRW / OWL

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von ObjecTiv » Samstag 10. April 2021, 14:29

Horka hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 14:20
Die Diskussion über Telewirkung per Croppen ist für mich theoretisch
Das glaub ich nicht, denn genaugenommen machen wir das bei MFT mit jedem Foto... ;)

Benutzeravatar
kl007
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von kl007 » Samstag 10. April 2021, 16:11

ObjecTiv hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 14:29
Das glaub ich nicht, denn genaugenommen machen wir das bei MFT mit jedem Foto... ;)
Ich kann Peter da nur recht geben. Bei mft hat man sich ja für einen "Hardwarecrop 2x" entschieden, d.h. man nimmt von einem KB Sensor nur 1/4 der Fläche.
Wenn man also ein 400mm KB Objektiv an eine mft 20mpx Kamera anschließt, verschenkt man eigentlich Licht und Auflösung. D.h. eigentlich könnte ich auch einen 80mpx KB Sensor benutzen und das Objektiv dadurch besser nutzen.
Wenn man allerdings z.B. einen Vogel nur 1/2 der Bildhöhe bei einer KB Kamera fotografiert, könnte ich aus meinem 80 mpx Bild ja auch ein 20 mpx Bild ausschneiden (2x Crop), und das macht einfach eine mft Kamera.
Deshalb steht ja auch auf keinem mft Objektiv die doppelte Brennweite drauf (statt 100mm-400mm --> 200mm-800mm) auch wenn der Cropfaktor so etwas bewirkt.
Wenn man umgekehrt das mft Objektiv (z.B. 100-400) an eine KB Kamera anschließen würde, hätte man natürlich auch ein 100-400, würde aber eine Randvignettierung hereinbekommen (die man durch einen "Softwarecrop" Kamera auf "mft stellen" wegbekommen würde).
Für mich ist der Wechsel nach KB daher in 1. Linie eine Preisfrage. Ein Canon 100-500 ist ja vom Tele etwas besser als ein Olympus 100-400 (da müsste man beim Olympus noch einen 1.25x Konverter benutzen), aber auch gut doppelt so teuer. Es gibt momentan auch noch keine 80mpx KB Kamera, auch wenn mir selber eine 48 mpx Kamera (Canon R5, Sony A1,...) genügen würde. Aber auch hier sind für mich die Gehäusepreise zu hoch.
Die konsequente Weiterentwicklung wäre für mich daher eine 48mpx mft Kamera. Dann hätte ich im Tele praktisch einen 1.5x (Softwarecrop im Vergleich zu 20mpx) und hätte den Abstand zu KB wieder vergrößert (eine KB Kamera mit 200 mpx ist so schnell nicht in Sicht und von der Datenmenge für mich auch uninteressant).
Liebe Grüße, Mathias

Benutzeravatar
j73
Beiträge: 1222
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 13:55
Wohnort: Raum HN

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von j73 » Samstag 10. April 2021, 16:37

kl007 hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 16:11
(eine KB Kamera mit 200 mpx ist so schnell nicht in Sicht und von der Datenmenge für mich auch uninteressant).
Ich glaub die Speicherpreise fallen schneller als die Glas- und Kamera-Preise :lol:
------------------------------------------------------------------
GX9, GX80, TZ71
Oly 9-18mm, Pana 14-140mm, Pana 100-300mm (II), PanaLeica 100-400mm
Oly 12mm f2.0, Pana 20mm f1.7 (II) und Oly 45mm f1.8

mein Flickr

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 9617
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von Horka » Samstag 10. April 2021, 16:38

Sensor und Objektiv sind aufeinander abgestimmt.

Jede Vergrößerung beim fertigen Bild verstärkt die Fehler. Objektivfehler, AF-Unschärfe, Verwackeln...

Theoretisch habt Ihr Recht, die Praxis bei mir zeigt, dass ein gecropptes 20 MP-Bild schlechter ist als ein altes 6 MP.

Horst
Handliche Kameras

reofoto
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 14. September 2018, 08:06

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von reofoto » Samstag 10. April 2021, 18:51

j73 hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 11:17

Wenn für MFT da auch mal ein Schritt über die 20MP kommen würde, wäre das schon ein Argument für eine neue Kamera. Warten wirs ab, mit was uns die Hersteller beglücken.
Mit 20 Mpx ist man schon nah an der beugungsbedingten maximalen Auflösung des Sensorformats angekommen. Große Schritte wird es da kaum geben.
Viele Grüße
Reinhard

Benutzeravatar
ObjecTiv
Beiträge: 396
Registriert: Sonntag 17. Juni 2018, 19:55
Wohnort: NRW / OWL

Re: stirbt das MFT-Systen jetzt aus???

Beitrag von ObjecTiv » Samstag 10. April 2021, 19:41

reofoto hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 18:51
Mit 20 Mpx ist man schon nah an der beugungsbedingten maximalen Auflösung des Sensorformats angekommen. Große Schritte wird es da kaum geben.
Naja, die Zeit ist nicht stehen geblieben, die Beugungsunschärfe hangt ja auch von anderen Faktoren wie der Blende oder auch der Qualität der verwendeten Gläser ab, und da hat sich schon einiges getan in den letzten Jahren. Von daher werden auch MFT-Sensoren noch von höheren Auflösungen profitieren können. Dies erkennt amn ja auch schon bei Nuzung von HiRes-Modi, die wirkunglos sein müssten, wenn der Grenzbereich der Beugung zu weit überschritten wäre.

Grundsätzlich stimmt das aber schon, grenzenlos wird man die Auflösung auzf dem Sensor nicht sinnvoll erhöhen können.

lg Peter

Antworten

Zurück zu „Lumix Systemkameras: G-, GH-, GF-, GM- und GX-Modelle“