Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Hier gibt`s Infos und Diskussionen rund um die Micro-Four-Thirds-Modelle der Lumix G-, GH-, GF- und GX-Reihe.
Grapher
Beiträge: 190
Registriert: Donnerstag 28. März 2013, 07:59

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von Grapher » Dienstag 23. Januar 2018, 09:59

Das fängt schon damit an, daß bis jetzt keiner der Nachbauakkus einen Temperaturfühler eingebaut hat. Außerdem haben die Ladegeräte der Zweithersteller sowieso keinen Temperaturabgriff, da sie nur 2 Kontakte besitzen. Ladeschlußspannung sowie Entladeschlußspannung sind aber temperaturabhängig. So werden die Akkus im Zweifelsfall eben nicht voll oder nicht ganz entladen (d. h. geringere entnehmbare Kapazität), im schlimmeren Fall aber Überladung (Blähung) oder Tiefentladung (Akku tot) bei größeren Abweichungen von der Standardtemperatur.
Wer es genau wiseen will, kann einfach den Widerstand zwischen "T" und "-" mal bei Raumtemperatur messen. Akku dann 1 Stunde in den Kühlschrank und Messung widerholen, die Originalakkus zeigen dann einen anderen Widerstand an, der sowohl beim Laden als auch beim Entladen berücksichtigt wird. Der Klon wird den gleichen Widerstand anzeigen wie vorher.
GM5, E-M1, 6.5/2.0 Fisheye, 15/1.7, 20/1.7, 45/1.8, 75/1.8, 12-40/2.8, 14-140II, 100-300

Benutzeravatar
Uli's Pana
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 22. April 2016, 06:46
Wohnort: Hagen

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von Uli's Pana » Dienstag 23. Januar 2018, 21:06

In die Kamera kommt mir ab sofort nur der Original-Akku und in den neuen Griff der Nachbau.

steinpilz43
Beiträge: 82
Registriert: Donnerstag 17. Dezember 2015, 11:14
Wohnort: Dieburg

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von steinpilz43 » Dienstag 23. Januar 2018, 21:45

Grapher hat geschrieben:Das fängt............................
Wer es genau wiseen will, kann einfach den Widerstand zwischen "T" und "-" mal bei Raumtemperatur messen. Akku dann 1 Stunde in den Kühlschrank und Messung widerholen, die Originalakkus zeigen dann einen anderen Widerstand an, der sowohl beim Laden als auch beim Entladen berücksichtigt wird. Der Klon wird den gleichen Widerstand anzeigen wie vorher.
Ja stimmt, ich habe mal 3 Fremdgänger gemessen;.konstant 10 K-Ohm.
Beim Pana.-Akku, schon bei Handwärme zu leichter Kühlung Änderungen: 9 bis 11 K-Ohm.
Also, Fremd-Akkus bestenfalls bei ~ 18 bis 30° C laden und nie unter dem letzten Ladestrich in der Kamera nutzen.

Ansonsten, hatte ich in den letzten 12 Nutzungs-Jahren noch keinen ausgebeulten Fremd Akku :mrgreen:
Gruß: Joerg-Peter

mit Lumix GX8 und G9 unterwegs

Glas: Pana 12-35/2,8; 35-100/2,8, ; Pana-Leica 15; 25; 45 macro & 100-400

steinpilz43
Beiträge: 82
Registriert: Donnerstag 17. Dezember 2015, 11:14
Wohnort: Dieburg

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von steinpilz43 » Dienstag 23. Januar 2018, 21:53

Uli's Pana hat geschrieben:In die Kamera kommt mir ab sofort nur der Original-Akku und in den neuen Griff der Nachbau.
Klingt gut! :idea:
Gruß: Joerg-Peter

mit Lumix GX8 und G9 unterwegs

Glas: Pana 12-35/2,8; 35-100/2,8, ; Pana-Leica 15; 25; 45 macro & 100-400

Benutzeravatar
Brennweite
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 21:16

Re: Lumix G9 - erste praktische Erfahrungen

Beitrag von Brennweite » Donnerstag 25. Januar 2018, 15:27

Hallo an alle,
ich habe die G9 mit dem Leica 12-60 mm nun seit 2 Wochen und bin noch am Üben. Im Vergleich zur GH4, die ich schon länger besitze, hat sich doch eine Menge getan. Besonders die neuen Funktionen 6K Foto und Focus-Stacking - Post Focus funktionieren rund und einfacher und sind echt genial. Und Sucher und Display sind wesentlich besser geworden.
An der GH4 hat mich immer gestört, dass bei offenem Display und bei Benutzung des Suchers ganz leicht durch Berühren mit der Nase der Fokuspunkt verstellt werden konnte. Das passiert bei der G9 nicht mehr, offenbar wird jetzt von der Kamera der Finger deutlich von der Nase unterschieden. Verstellen mit der Nase klingt zwar hier lustig, hat mir aber so manches Bild versaut (Fokuspunkt immer unten links) und ich bin froh, dass es geändert wurde. Auch der Joystick ist ein echter Gewinn, man kann jetzt den Fokus bei Sucherbenutzung einfach und genau verstellen.

Die Knöpfe vorn (FN4 und FN5) und der Funktionshebel vorn an der Kamera wurden von einigen kritisiert. Ich finde sie gut, zumal sie individuell belegbar und ganz sicher mit den Fingern erreichbar sind. Der Hebel ist bei Auslieferung auf "Stummschaltung" programmiert, das ist gar nicht so schlecht. Ich fotografiere u.A. Vögel, da kann man schnell ohne Gefummel in den Menüs auf leise stellen bzw. fühlen, wie der Hebel steht, das geht schnell und man bleibt unbemerkt.
Und die Fokussierung ist viel schneller und ich glaube auch genauer geworden.
Bei der Gelegenheit habe ich meine Objektivfirmware "upgedatet", ich rate das allen, einige Optiken sind glaube ich tatsächlich auch schneller geworden. Aber das ist nur gefühlt schneller, beweisen kann ich das nicht.

Der jetzt vorhandene Gehäusestabilisator ist genial. Ich kann jetzt (Gehäusestabilisator und Objektivstabilisator aktiv) mit dem 100-400 mm Leica voll ausgefahren frei aus der Hand schießen wo ich früher ein Stativ brauchte. Für Naturfotografen, wo es immer schnell gehen muss, ein echter Gewinn. Bis man ein Stativ aufgebaut, die Kamera eingeklinkt und das ganze ausgerichtet hat ist der Vogel längst weggeflogen. Das geht jetzt - je nach Licht - relativ sicher frei Hand!

Der Auslöser geht viel leichter als bisher, da kann man leicht über den Druckpunkt kommen und Auslösen, wo man erst mal fokussieren und kontrollieren wollte. Es hieß bei der Vorstellung von Panasonic, das sei noch ein Prototyp und es werde geändert. Hat Panasonic aber dann doch nicht gemacht.
Also: wer sich an die Kamera gewöhnt hat, kommt damit auch irgendwann klar, aber wenn man wie ich eine "alte" und eine "neue" parallel benutzt, dann löst man schon öfter mal ungewollt aus. Den Auslöser - das ist mein einziger Kritikpunkt -fand ich bei den bisherigen Modellen besser.

Ach ja, das Status-Display oben am Gehäuse. Ob das ein Vorteil ist, muss ich erst noch herausfinden. Ich bin es gewohnt, genau im Sucher alles zu kontrollieren und die Kamera am Auge zu behalten. Das Urteil darüber gebe ich in einem halben Jahr ab, nach der Umgewöhnung. Der Preis für dieses Display: der Drive-Schalter unter dem Modus-Wahlschalter ist ein bisschen fummelig und unübersichtlich geworden. Aber auch daran werde ich mich gewöhnen.

Ich will hier nicht alle Neuigkeiten aufzählen, das hat Frank Späth schon oben gemacht und ich habe auch noch nicht alles ausprobiert. Aber zum jetzigen Zeitpunkt bin ich schon der Meinung, diese Kamera ist ein echter Gewinn und vieles ist besser, runder und vieles auch funktioneller geworden. Leider ist auch der Preis nach oben geschnellt, aber das ist bei der Einführung normal, dafür gibts ja auch den Batteriegriff kostenlos dazu. Der Preis wird sich in einigen Monaten wahrscheinlich etwas tiefer einpendeln, wenn die Direktversender beginnen zu konkurrieren.

Am Rande bemerkt: das Leica 12-60 ist ein superscharfes Teil. Ich empfehle das Bundle mit dieser Linse.

Fazit: Die G9 ist eine "voll geile Kamera"! Ich würde sie sofort wieder kaufen.

Viele Grüße
Gundolf
FZ200, GM1, GH4, G9
M.Zuiko Digital ED 8, H-F007014E, H-HS030E, H-FS12032E, H-NS043E, H-ES045E, H-ES12060, Sigma 60 2.8, H-FS14140E, H-FS45200, H-RS100400E
Stative, Zubehör

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3409
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Lumix G9 - erste praktische Erfahrungen

Beitrag von Berniyh » Donnerstag 25. Januar 2018, 17:54

Brennweite hat geschrieben:Hallo an alle,
ich habe die G9 mit dem Leica 12-60 mm nun seit 2 Wochen und bin noch am Üben. Im Vergleich zur GH4, die ich schon länger besitze, hat sich doch eine Menge getan. Besonders die neuen Funktionen 6K Foto und Focus-Stacking - Post Focus funktionieren rund und einfacher und sind echt genial. Und Sucher und Display sind wesentlich besser geworden.
An der GH4 hat mich immer gestört, dass bei offenem Display und bei Benutzung des Suchers ganz leicht durch Berühren mit der Nase der Fokuspunkt verstellt werden konnte. Das passiert bei der G9 nicht mehr, offenbar wird jetzt von der Kamera der Finger deutlich von der Nase unterschieden. Verstellen mit der Nase klingt zwar hier lustig, hat mir aber so manches Bild versaut (Fokuspunkt immer unten links) und ich bin froh, dass es geändert wurde.
Das ist eine Funktion, die man separat einstellen kann (Touch-AF) und zudem lässt sich diese auch am Touchscreen direkt aktivieren/deaktivieren über das Ausklappmenü rechts auf dem Touchscreen.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

horstmuc

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von horstmuc » Donnerstag 25. Januar 2018, 18:08

Hallo Gundolf,

vielen Dank für Deinen sehr informativen Bericht. Grrr.... jetzt muss ich die G9 doch haben ;)

kl007
Beiträge: 215
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von kl007 » Donnerstag 25. Januar 2018, 21:47

Nachdem die kostenlose Batteriegriffaktion vorbei ist, fehlt mir erst einmal die Motivation eine G9 zu kaufen. Ich möchte auch nicht die Mondpreispolitik von Olympus, Panasonic und Sony unterstützen. Meine GH2 lag noch bei 900 Euro. Sony hat auch mit der A6000 eine Gute Kamera für 600 Euro herausgebracht und bei der A6300 / A6500 tüchtig an der Preisschraube gedreht. Olympus hat bei der M2 nachgezogen und Panasonic bei der GH5 / G9 auch. Noch unverschämter sind natürlich die Objektivpreise (300mm Olympus F4: 2500 Euro) ein 300mm Canon kostet mit 1250 gerade mal die hälfte und gebraucht nur 1/4.
Ich selber interessiere mich hauptsächlich für die Telefotografie. Das MFT System hat (nachdem das Nikon 1 System eingegangen ist) für mich natürlich als Hauptvorteil den Cropfaktor 2 (statt 1,6 bei Canon). Aber wenn für das MFT System keine hochwertigen oder bezahlbare Teleobjektive angeboten werden kann ich gleich auf eine Canon M mit Gehäuse IS warten. Es wäre schön, wenn Sigma ein 150-600 C für MFT herausbringen würde oder Panasonic ein 300mm F4 für 1300 Euro.
Für alle G9 Besitzer loht sich auch mal bei youtube nach der Lumix G9 zu suchen. Mittlerweile erstellen dort 2-3 Leute G9 Tutorials um die Wette, d.h. man findet schon recht viel zur G9.
Interessant ist auch das Video mit der Temperaturmessung bei 10 Min. Video in bester Qualität (3 mal gestartet). Dies deutet darauf hin, dass die G9 keine Überhitzungsproblematik hat und problemlos 30 Minuten (oder länger) filmen könnte.

Iso100
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2014, 06:15

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von Iso100 » Freitag 26. Januar 2018, 00:09

Habe heute mal den Original und den VHBW Akku getestet und beide kommen über 2 Stunden Film 4K 30P
und von hitzeprobleme keine Spur ;)

@kl007 den Test im gennanten vorpost habe ich ins leben gerufen :D
weil mich das VOR kauf interessiert hat wie lange die Kamera durchhält

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3409
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von Berniyh » Freitag 26. Januar 2018, 07:03

Überhitzung hat da auch nichts mit dem Akku zu tun, sondern mit dem Sensor bzw. der Elektronik der Kamera.
Wobei das ja scheinbar auch nicht der Fall zu sein scheint. In dem Fall hätte Panasonic da wohl eine künstliche Begrenzung eingebaut.

Auch, dass die Fremdakkus auf eine ähnliche Kapazität wie der Originale kommen wird selten bezweifelt, die Probleme liegen da eher an anderer Stelle.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
Markus B.
Beiträge: 687
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2011, 07:42
Wohnort: Kanton Bern

Re: Lumix G9 - erste praktische Erfahrungen

Beitrag von Markus B. » Freitag 26. Januar 2018, 09:57

Brennweite hat geschrieben:Hallo an alle,
...

Der Auslöser geht viel leichter als bisher, da kann man leicht über den Druckpunkt kommen und Auslösen, wo man erst mal fokussieren und kontrollieren wollte. Es hieß bei der Vorstellung von Panasonic, das sei noch ein Prototyp und es werde geändert. Hat Panasonic aber dann doch nicht gemacht.
Also: wer sich an die Kamera gewöhnt hat, kommt damit auch irgendwann klar, aber wenn man wie ich eine "alte" und eine "neue" parallel benutzt, dann löst man schon öfter mal ungewollt aus. Den Auslöser - das ist mein einziger Kritikpunkt -fand ich bei den bisherigen Modellen besser.
Ich empfinde das ganz anders - der Auslöser ist der beste, den ich jemals an irgend einer Kamera hatte!

Warum? Weil er ohne jeden Kraftaufwand ein völlig erschütterungsfreies Auslösen ermöglicht! Mit Backbutton scharfstellen und dann den Auslöser nur berühren, und drin ist das Bild! Kein Verreissen, kein Verwackeln mehr, weil man gar nicht mehr drücken musste! Alles funktioniert sanft, leise, butterweich.

Ich habe deshalb die Funktion "Auslöser halb durchdrücken" aktiviert, so dass der Auslöser nicht mehr halb auf den Druckpunkt durchgedrückt werden kann - ich berühre ihn einfach nur, sobald ich mit dem Backbutton scharf gestellt habe, funktioniert besser als jede andere Methode, man muss sich nur dran gewöhnen! (an die Entkopplung von Auslöser und Autofokus).
Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute
Ansel Adams

G9, 12-60/2.8-4.0, 8-18/2.8-4.0, 25/1.4, 42,5/1.2, 15/1.7, 17,5/0.95, 35-100/4.0-5.6

Benutzeravatar
sardinien
Beiträge: 1483
Registriert: Sonntag 15. April 2012, 15:53

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von sardinien » Freitag 26. Januar 2018, 10:25

kl007 hat geschrieben: Ich selber interessiere mich hauptsächlich für die Telefotografie. Das MFT System hat (nachdem das Nikon 1 System eingegangen ist) für mich natürlich als Hauptvorteil den Cropfaktor 2 (statt 1,6 bei Canon). Interessant ist auch das Video mit der Temperaturmessung bei 10 Min. Video in bester Qualität (3 mal gestartet). Dies deutet darauf hin, dass die G9 keine Überhitzungsproblematik hat und problemlos 30 Minuten (oder länger) filmen könnte.
Die G9 mit 20 fps AFC + 100-400 mm liefert nach einigen Tagen Praxis in dieser Disziplin top Ergebnisse. Diese Aufnahme entstand gestern, während einer kleinen MTB Tour.

4637 x 2608 1/1250 f/6.3 ISO 500 2 Blenden unterbelichtet wegen weißem Gefieder, 400 mm (100-400) AFC Einfeld 20 fps Sequenz Nr. 50
Bild

Ob die Begrenzung bei 60P mit 4K von 10 Min. mit Blick auf die GH5 vorgenommen wurde, kann ich nicht beurteilen. Doch in der Praxis filme ich im Freien bei gelegentlicher Sonneneinstrahlung. Da liegen andere thermische Belastungen als im Blogger Studio vor.
Servus Gerd
LX 100 + G9 + GH5 + GX8/80 + f/1.8 8mm fish + 15mm + f/1.7 25mm + f/1.2 42,5mm + f/2.8 60mm macro + f/1.8 75mm + f/2.8 200mm + f/4 280mm + f/4 7-14 + f/2.8 12-35 I + f/2.8 35-100 II + 14-140 II + 100-400

Benutzeravatar
Werner2000x
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch 16. August 2017, 13:12

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von Werner2000x » Freitag 26. Januar 2018, 13:58

Kann man bei der G9 auch einen FTP Filetransfer einrichten?
Ich habe eine externe WLAN Festplatte (WD Passport Wireless Pro) die u.a. über FTP Dateien empfangen kann.
Andere Kopplungen der G9 mit der meiner WLAN Festplatte sind fehlgeschlagen
Lumix G9 mit PanaLeica 12-60mm, PanaLeica 50-200 mm, Laowa 7.5mm und Olympus M.Zuiko Digital ED 60mm Macro Objektiv
Blitz: Godox TT350o mit XProO
Software: Luminar 3 und Magix Photostudio

kl007
Beiträge: 215
Registriert: Sonntag 27. Juli 2014, 08:13

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von kl007 » Freitag 26. Januar 2018, 22:01

Hallo Gerd, das Bild vom Silberreiher ist schon ganz gut, aber bei meinen Unternehmungen wäre es dann ein Eisvogel (1/10 der Größe) und man könnte nicht mehr viel erkennen.
Hier mal ein youtube Video mit einer GH4 und einem 400mm Leica. Da kann das neue 100-400 leider nicht mithalten deshalb hoffe ich, dass Panasonic mal für das MFT System ähnlich gute oder bessere Teleobjektive entwickelt. Es kann ja nicht Sinn von MFT sein, dass man nur hochwertige Fremdobjektive adaptieren kann.
https://www.youtube.com/watch?v=DCfDMU92JqI&t=3s" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
sardinien
Beiträge: 1483
Registriert: Sonntag 15. April 2012, 15:53

Re: Lumix G9 - das neue Foto-Flaggschiff

Beitrag von sardinien » Freitag 26. Januar 2018, 22:50

Fotografiere ich Schwalben, Stieglitze, Buntspechte, Schmetterlinge, Libellen...... im Flug mit dem 100-400 mm, bin ich.deutlich näher am Motiv, als beim Silberreiher. Habe schon einige Bilder davon in Foren gezeigt.

Im verlinkten Video kann ich die Abbildungsqualität des Objektives nicht beurteilen.

Meine Erfahrung:
Fotografiere ich Aktion, ist der perfekt sitzende AF mit die wichtigste Komponente. Vielleicht kommt zum erstklassigen Pana f/2.8 200 mm - f/4.0 280 mm noch ein f/4 400 mm.
Servus Gerd
LX 100 + G9 + GH5 + GX8/80 + f/1.8 8mm fish + 15mm + f/1.7 25mm + f/1.2 42,5mm + f/2.8 60mm macro + f/1.8 75mm + f/2.8 200mm + f/4 280mm + f/4 7-14 + f/2.8 12-35 I + f/2.8 35-100 II + 14-140 II + 100-400

Antworten