Empfehlung für Polfilter an LX100?

Edelkompakte für Kenner und Könner – hier geht`s um die LX-Reihe.
Antworten
Benutzeravatar
zawiro
Beiträge: 1294
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 16:33
Wohnort: Stephanskirchen/Bayern

Empfehlung für Polfilter an LX100?

Beitrag von zawiro » Freitag 24. März 2017, 18:21

Welchen Polfilter an der LX100?

Ich benutze an meiner LX100 auch die JJC-Gegenlichtblende, würde aber gerne für bestimmte Motive einen Polfilter zusätzlich verwenden. Ich frage mich, ob es einen passenden Polfilter (Slim-Ausführung) mit 43mm Rück- und Frontgewinde gibt, auf den ich dann die Geli noch aufsetzen kann. Oder gibt es da bereits Abschattungen? Macht das überhaupt Sinn, was ich mir da vorstelle oder hat jenand bessere Lösungen parat? Umgekehrt einen Polfilter in die Geli, die ein Frontgewinde (37mm?) hat, drauf zu setzen, wird wohl keine gute Lösung sein.

Auch über eine Fabrikatsempfehlung würde ich mich freuen. Mir ist schon klar, dass es nicht die billigsten sein dürfen.

Würde ein Slim-Polfilter auch unter den automatischen Objektivdeckel passen?
...viele Grüße aus dem Chiemgau,
Wilfried
Nobody is perfect



Lumix GX80, 14-140/II Pana, 20mm/1.7 Pana, 9-18mm Olympus, Lumix TZ91, Lumix LF1
Bearbeitung: FastStone, Photomatix Pro.

El_Capitan
Beiträge: 193
Registriert: Freitag 24. April 2015, 07:22

Re: Empfehlung für Polfilter an LX100?

Beitrag von El_Capitan » Samstag 25. März 2017, 00:07

Ich besitze (und benutze selten) einen Filtersatz von DÖRR (Pol, UV, Close-up) mit 43mm Gewinde. Einzig der Polfilter wird relativ selten benutzt, die Ergebnisse sind für mich o.k. Ein 37mm Filter in der Geli könnte u.U. zu Vignettierungen im WW-Bereich führen. Nach meiner Einschätzung passt auch ein sehr flacher Polfilter nicht unter den automatischen Objektivdeckel, das Problem beim Polfilter ist, dass man ihn einerseits drehen können muss, andererseits sollte man ihn ohne Uhrmacherwerkzeug auch wieder entfernen können (also mit den Fingern). Da gibt es Grenzen. Der DÖRR Filter hat beiderseits das 43mm Gewinde, aber mit aufgesetzter Geli könnte es tricky werden. Hängt von der Formgebung der Geli ab: Eine gleichmäßig runde Ausführung sollte unproblematisch sein, eine oben und unten abgeflachte verursacht bei der Drehung des Polfilters eventuell Abschattungen. Damit kann man umgehen, man muss eben ggf darauf achten.
Beste Grüße

Claas-Hinrich

Benutzeravatar
zawiro
Beiträge: 1294
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 16:33
Wohnort: Stephanskirchen/Bayern

Re: Empfehlung für Polfilter an LX100?

Beitrag von zawiro » Samstag 25. März 2017, 16:09

@ Claas-Hinrich,

vielen Dank für Deine interessanten Hinweise. Ich werde mir wohl mal den DÖRR näher ansehen, die Qualität müsste soweit passen. Vielleicht geht er ja auch noch mit der Geli ohne Abschattung (die JJC-Geli ist rund). Jetzt muß ich nur noch eine Quelle finden, wo ich den DÖRR mal probeweise auf- und wieder abschrauben kann, ev. beim großen Fluss, wenn ich sonst nicht fündig werde ;) .
...viele Grüße aus dem Chiemgau,
Wilfried
Nobody is perfect



Lumix GX80, 14-140/II Pana, 20mm/1.7 Pana, 9-18mm Olympus, Lumix TZ91, Lumix LF1
Bearbeitung: FastStone, Photomatix Pro.

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 6892
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Empfehlung für Polfilter an LX100?

Beitrag von Horka » Samstag 25. März 2017, 16:58

Wilfried, hast Du schon mit aufgeschraubtem Filter gearbeitet?

Mein Objektiv zieht sich 2 bis 3 mm hinter den festen Tubus zurück. Ein plan aufliegender Filter verhindert eim vollständiges Einfahren des Objektivs. Ich habe mir einen schmalen Abstandring aus Pappe gebastelt.

Horst
Handliche Kameras

Antworten