Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Hier geht`s um die "Augen" für die Lumix G-, GH-, GF- und GX-Modelle. Alles rund um die Micro-Four-Thirds-Linsen von Panasonic, Olympus, Leica, Voigtländer und Co.
klamihb

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von klamihb » Mittwoch 28. März 2018, 14:58

Albfahrer hat geschrieben:
Slayer hat geschrieben:Hallo Wilfried,

die meisten Objektive wurden auch von ephotozine getestet. Dort gibt es immer eine Tabelle bzw. Balkengrafik, in der die Auflösung bei den verschiedenen Blenden dargestellt werden.

Ich gucke dann immer in der allseits bekannten Liste ... http://www.hennigarts.com/micro-four-th ... ktive.html" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
und klicke auf den Test von ephotozine, um die Objektive zu vergleichen.

Leider wurde die Darstellung irgendwann geändert, sodass neuere und ältere nicht mehr 100% vergleichbar sind. Aber hilft dir vielleicht trotzdem.

gibt's sowas irgendwo auch auf deutsch ? Danke

Verstehe ich jetzt nicht, an meinem MAC automatische Übersetzung, nicht nur ephotozine, bei alle anderen Quellen auch.

mike

klamihb

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von klamihb » Mittwoch 28. März 2018, 16:07

Was die Beugung anbelangt, hat da nicht die Sensorgröße den maßgeblicheren Einfluss? So zumindest verstehe ich die Info's zum Thema unter Foto & Design Dr. Schumacher. Dort gibt es einen Beugungsrechner der mittels Sensorformat FF/KB, APS oder MFT oder 1-zoll bis 1/2,3-sensor und der effektiven MP's a) die förderliche Blende, b) empfohlene Blende und c) Beugungsgrenze berechnet und die Ergebnisse anzeigt.
Beispiele:
GX80 - MFT-sensor mit effektiv 16 MP und Pixeldichte "pp 3,7" Ergebniss = a) f 5,9 bis f 8,8 b) 5,6 und c) f 7,3
GX9und G9 - MFT-sensor mit effektiv 20MP "pp 3,3" = a) f 5,2 bis 7,9 b) f 5,0* und c) f 6,3 (*rechnerisch f 5,0 ansonsten setze ich als echten Blendenwert f 4,8 an)
LX100 - MFT-sensor mit effektiv 12MP "pp 4,2" = a) f 6,5 bis f 9,7 b) f 6,3 und c) f 8.
FZ 1000 - 1"sensor Bridgemamera mit effektiv 20MP "pp 2,4", Objektivlichtstärke f 2,8 bis f 4, = a) f3,8 bis f 5,8 b) f 3,5 und c) f 4,8/5,0 - demzuolge nur geringe Abblendreserven -
FZ 200/300 - 1/2,3"sensor Bridgkameras durchgehende Objektivlichtstärke f 2,8, mit effektiv 12 MP "pp 1,5" = a) f 2,4 bis f 3,6 b) f 2,8 und c) f 3,2 - demzufolge kaum noch Abblendreserven -
Nichts desto trotz liefert meine alte FZ 150 vs. FZ 200 die besseren Ergebnisse, was sicher mit der Objektivleistung zusammenhängt. Die FZ 200 ist hier sichtbar abgefallen, was wohl der durchgehenden Lichtstärke f 2,8 geschuldet ist.

FAZIT: Obige rechnerischen Werte zeigen die Bandbreite, innerhalb der keine bzw. kaum Beugungsverluste zu erwarten sind. Für meine Beurteilung stütze ich mich aber nach wie vor in erster Linie auf die tatsächlichen Bildergebnisse, nach dem Motto > Bilder sagen mehr als ....Worte< .

LG mike

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3563
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von mopswerk » Mittwoch 28. März 2018, 18:20

klamihb hat geschrieben:So zumindest verstehe ich die Info's zum Thema unter Foto & Design Dr. Schumacher. Dort gibt es einen Beugungsrechner ...
Wo is'n der Link dazu ?
Das hier? https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/beugung.html" onclick="window.open(this.href);return false; ... ich glaub' da steht fast alles drin ;) . Für MFT liegt die förderliche Blende so bei F5.
Noch mehr Lesefutter dort:
http://www.elmar-baumann.de/fotografie/ ... lende.html" onclick="window.open(this.href);return false;
https://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Blende" onclick="window.open(this.href);return false;
https://de.wikipedia.org/wiki/Beugungsscheibchen" onclick="window.open(this.href);return false;
http://foto-net.de/net/objektive/licht.html" onclick="window.open(this.href);return false;
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

klamihb

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von klamihb » Donnerstag 29. März 2018, 19:08

mopswerk hat geschrieben:
klamihb hat geschrieben:So zumindest verstehe ich die Info's zum Thema unter Foto & Design Dr. Schumacher. Dort gibt es einen Beugungsrechner ...
Wo is'n der Link dazu ?
Das hier? https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/beugung.html" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false; ... ich glaub' da steht fast alles drin ;) . Für MFT liegt die förderliche Blende so bei F5.
Noch mehr Lesefutter dort:
http://www.elmar-baumann.de/fotografie/ ... lende.html" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
https://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Blende" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
https://de.wikipedia.org/wiki/Beugungsscheibchen" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
http://foto-net.de/net/objektive/licht.html" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
Meine Beispiele stammen aus dem Beugungsrechner der unter dem Link Dr.Schumacher zu finden ist. Der von Dir eingestellte Link ist ok, nach unten scrollen bis zur Überschrift "Verkomplizierung" in vorletzter Zeile auf "RECHNER" klicken, zwei Eingaben und los gehts. Vielen Dank für die weiteren Links, da schaue ich auch mal rein. Gesagt getan, ist mir alles viel zu viel Matheformelzeug. Mit dem Beugungsrechner bei Schuhmacher zwei drei Eingaben klick und die Ergebnisse sind da.

Gruß mike

ThomasT
Beiträge: 2753
Registriert: Montag 9. Juli 2012, 20:19

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von ThomasT » Samstag 31. März 2018, 23:48

Schon mal bei dxomark geschaut?

Was sich aus Messungen und meinen eigenen Erfahrungen ergibt, sind die meisten MFT-Objektive bei Blende 4 am besten. Mal auch eher bei 5.6. Dann aber nur wenig mehr als 4.
Was sich verschiebt ist oft das Verhältniss Rand zu Mitte. D.h. z.B. bei Blende 8 kann die Mitte wieder etwas schlechter werden, dafür wird der Rand noch mal besser. Das ist aber stark Objektiv abhängig. Und da bei Zooms auch brennweitenabhängig. Und ist auch fokusabhängig (unendlich versus nah).

Also Faustregel gilt: bei Blende 4 sind MFT-Objektive am schärfsten. Haben also die beste "Objektivleistung". (also auch die wenigsten CAs).
Das 7-14/4.0 ist somit bei Offenblende am schärfsten. Vielleicht bei Blende 5.6 noch schärfer. Aber nicht merkbar in der Praxis. Bei Blende 8 fällt es ab, wobei da bei MFT die Beugungsunschärfe schon ins Spiel kommt, was bei KB erst bei Blende 16 so richtig passiert.

Manche Objektive, wie auch das erwähnte 7-14, aber am stärksten beim Oly 18 auffällig, sind am Rand unscharf. Diese Unschärfe kommt durch die Begradigung der Tonnenverzerrung in der Kamera. Wir hatten das 18er mal getestet und das Kamera-Raw einmal mit Lightroom und einem mit einem Rawkonverter, der keine Korrektur reinrechnet angezeigt. Da war das 18er am Rand deutlich schärfer, aber auch tonnenverzerrter.
Lumix G3, GF3
Blackmagic Pocket Cinema Camera (super16 sensor, Cropfaktor 2.88 KB)
Panasonic 7-14, Laowa 7.5 mm, SLR Magic Hyperprime 12 mm, Panasonic 14-42, Sigma 19, Panasonic 20, Panasonic 45-150
Pentacon 29/f2.8, Pentacon 50/f1.8, Pentacon 135/f2.8

Benutzeravatar
zawiro
Beiträge: 1428
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 16:33
Wohnort: Stephanskirchen/Bayern

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von zawiro » Sonntag 1. April 2018, 07:58

Ich zitiere mich mal selbst ;) .
zawiro hat geschrieben:Vielen Dank Euch allen für die vielen Tipps und Hinweise, sie werden mir sicher sehr viel weiter helfen.

Jetzt werde ich erst einmal alles genau studieren und dann Schritt für Schritt in die Praxis einsteigen mit dem, was mir z.Z. an Equipment zur Verfügung steht.
Puh, da geht es ja richtig in die Tiefe bei Euren Beiträgen, auch wenn ich (noch) nicht alles verstehe :o . Ich mach mal für mich jetzt einen Lehrgang daraus, da ist Vieles abzuarbeiten. Vielen Dank Euch allen für die umfangreichen Erklärungen und hilfreichen Hinweise :D .
...viele Grüße aus dem Chiemgau,
Wilfried
Nobody is perfect



Lumix GX80, 14-140/II Pana, 20mm/1.7 Pana, 9-18mm Olympus, Lumix LF1
Bearbeitung: FastStone, Photomatix Pro.

Benutzeravatar
herbert41
Beiträge: 235
Registriert: Mittwoch 16. Dezember 2015, 15:17

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von herbert41 » Sonntag 1. April 2018, 10:40

Lenno hat geschrieben:Objektiv ist nicht gleich Objektiv.
So kann dein persönliches Exemplar zu ganz anderen Ergebnissen kommen.
Ich würde jedes Objektiv das man besitzt erstmal selber testen.
Dazu kommt noch das ein Objektiv durchaus in der Nähe sehr gute Abbildungsleistungen zeigt
in der Ferne aber nicht - und umgekehrt. Alles Dinge die man selber mal durchspielen muss,
man lernt dann seine Objektiv-Kamera Kombi sehr gut kennen und kann sie dann auch gut
einsetzen.
Hallo Lenno,
mit dem Testen ist das so eine Sache: Ich habe Schwierigkeiten, meine zahlreichen Objektive (darunter auch alte Zeiss- und Voigtländer-Gläser) unter genau gleichen Bedingungen zu testen. Die Beleuchtung darf sich während der Testreihe nicht ändern, es darf keinen böigen Wind geben usw. usw. Ferner Fotos ohne und mit Stativ, mit elektronischem und mechanischem Verschluss. Bei diesen Variationen kommen umfangreiche Testreihen zustande. Eindeutige Ergebnisse sind eher die Ausnahme.
Zur Beurteilung der Schärfe fotografiere ich z.B. Motive mit Oberleitungen und Masten der Bahn, Kirchtürme mit Wetterfahnen; Blattgrün (Kontrast und Farbe) ist ebenfalls wichtig. Außerdem teste ich die Gläser im Nahbereich mit Hilfe eines Reprogeräts.
Die Fotos vergrößere ich dann linear so um den Faktor 5, da kann man dann einiges zur Schärfeleistung erkennen.
Wie gehst du vor? Kannst du ein paar praktische Tipps geben?
Gruß Herbert

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von Lenno » Sonntag 1. April 2018, 10:55

Na so akribisch geh ich nicht vor.
Ich stell Kamera und Stativ bei mir zum Fenster das auf den Hinterhof zeigt.
Dort hat es viele Hausdächer, sind also statisch und können sich durch Wind nicht bewegen.
Anhand dieser Hausdächer, die sich sowohl nach hinten staffeln,
als auch zur Seite kann ich dann einschätzen ab welcher Blende
Schärfe bis zum Rand einsetzt und ab wann sie durch Beugungsunschärfe wieder abnimmt.
Für den Nahbereich mach ich einfach eine Zeitung an die Wand, oder wenn man hat einen Testchart,
anhand der Buchstaben wird auch sehr schnell klar welcher Blendenbereich gut ist.

tamansari
Beiträge: 756
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 11:47
Wohnort: Köln

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von tamansari » Sonntag 1. April 2018, 11:15

was wird denn hier diskutiert - unschärfe oder verzeichnung?
verzeichnung korrigierst du mit der software.
unschärfe ist gottgegeben.
ein gutes objektiv hatte immer einen schärfetiefenring.
für die optimale schärfe von bis ------- anzeigte.
darüber spricht heute keiner mehr.
dabei ist das doch viel wichtiger.
Imagination is more important than knowledge. Knowledge is limited , Imagination encircles the world. A.E.

G3 - Oly 9 - 18 / GX80 / Pana 25mm 1.7 / Panasonic 14 - 140 II / CANON PIXMA iP 7250 / CANON LIDE 220

ThomasT
Beiträge: 2753
Registriert: Montag 9. Juli 2012, 20:19

Re: Beste Objektivleistung bei welcher Blende?

Beitrag von ThomasT » Montag 2. April 2018, 18:11

tamansari hat geschrieben: verzeichnung korrigierst du mit der software.
Auf Kosten der Schärfe.
Faustregel für mich auf ca. 66%. Also so als ob man die Auflösung auf 66% erniedrigt und dann wieder hochskaliert.
Mit Nachschärfen, resp. bikubisch-schärfer, kann man das etwas kaschieren.
tamansari hat geschrieben: unschärfe ist gottgegeben.
Nicht so absolut. Was ist denn Unschärfe? Unschärfe ist verschmiertes. Und das ist gaussverteilt und nicht abrupt.
D.h. einerseits ist etwas leicht unscharf, obwohl es laut Rechnung noch im Schärfebereich sei sollte. Dieses ganze Gedöns mit Hyperfokalentfernung und Schärfentiefe hat seine Berechtigung. Will man es aber richtig scharf haben, dann sollte man genau einstellen und nicht zu sehen, es einfach innerhalb eines errechneten Abstandsintervall zu haben.
Andererseits wird es auch allmähnlich unschärfer. D.h. der Unterschied zwischen noch grad so scharf und schon leicht unscharf ist kontinuierlich. Man kann daher durch Nachschärfen die Schärfe tatsächlich erhöhen und Details sichtbarer machen. In geringen Maße, wenn die Unschärfe noch nicht kompletter Matschebrei über mehr als 2 Pixel ist.
Lumix G3, GF3
Blackmagic Pocket Cinema Camera (super16 sensor, Cropfaktor 2.88 KB)
Panasonic 7-14, Laowa 7.5 mm, SLR Magic Hyperprime 12 mm, Panasonic 14-42, Sigma 19, Panasonic 20, Panasonic 45-150
Pentacon 29/f2.8, Pentacon 50/f1.8, Pentacon 135/f2.8

Antworten