Kompakter Einstieg: Lumix S5

Hier gibt`s Infos und Diskussionen rund um die neuen Vollformat-Kameras
BerndP
Beiträge: 850
Registriert: Samstag 11. Januar 2020, 15:24
Wohnort: Nähe Hamburg

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von BerndP » Sonntag 13. September 2020, 10:05

Danke Jürgen!
Du hast wieder mal gute Worte gefunden.

Keiner kommt daran vorbei, für sich zu analysieren:

Was kann ich (ausgeben)? Was will ich (haben)? Was wünsche ich mir (losgelöst von ökonomischen Zwängen)? Was brauche ich (fotografische Vorlieben)? Usw.

Dem Hype ausweichen und kein Geld verbrennen.
Das habe ich mir ins Gebetbuch geschrieben.

Der verlinkte Artikel ist ziemlich lang, aber erstes Reinschauen macht mich neugierig. Danke auch dafür.
Schönen Gruß Bernd
Lumix: LX7 + LX100, seit 01/2020 GX8, seit 04/2020 G9, PanaLeica 8-200 :!: , adaptiert Pentax K 50/1.7, 135/3.5. Sony (A700, A58) mit lichtstarken Minolta A Linsen + Sigma 10-20/3.5. Analoge Teile im Schrank (RIP).

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 4297
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von mopswerk » Sonntag 13. September 2020, 12:23

Jock-l hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 09:41
Ein Artikel ist m.E. lesenswert und gibt eigenem Nachdenken durchaus Futter, wohin die Reise gehen könnte...
Interessant und lesenswert! Da ist sicherlich viel Wahres dran ... muss ich halt zusehen, daß ich aus APSC noch die nächsten Jahre genug an Interessantem rausquetschen kann (was ich oben vergaß: Erst jetzt -nach 7 Jahren in diesem Marktsegment- hat Sony richtig gute APSC Objektive raus gebracht ... wenn man der Artikellogik, dass SIe Ihre ollen Sensoren aberkaufen müssen ;) ).
Henrik| 500px| Instagram |My Best Of Forum Links| Fotorechner
Photographié sans très petites quatre tiers

Benutzeravatar
Der GImperator
Ehrenmitglied
Beiträge: 8343
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 11:28
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Der GImperator » Sonntag 13. September 2020, 14:42

mopswerk hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 12:23
Jock-l hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 09:41
Ein Artikel ist m.E. lesenswert und gibt eigenem Nachdenken durchaus Futter, wohin die Reise gehen könnte...
Interessant und lesenswert! Da ist sicherlich viel Wahres dran ... muss ich halt zusehen, daß ich aus APSC noch die nächsten Jahre genug an Interessantem rausquetschen kann (was ich oben vergaß: Erst jetzt -nach 7 Jahren in diesem Marktsegment- hat Sony richtig gute APSC Objektive raus gebracht ... wenn man der Artikellogik, dass SIe Ihre ollen Sensoren aberkaufen müssen ;) ).
Super Lektüre :!: :!: :!:

Ich finde, für "alle Kategorien von Hobby- und darüber hinaus ambitionierten Freizeitfotografen" bietet das eine realistische Vision, die man seiner "Basis", seiner Haltung und Grundsatzüberlegungen beifügen kann (oder sie als Grundlage für eine solche nutzen kann).

Mein persönl. Tenor hat zwei Säulen:
1. "unser" System ist dem Tod geweiht. Im besten Fall wird es sich als eins der ganz wenigen "Nischen-Systeme" warum auch immer irgendwie doch überleben (lt. "Masterplan" wohl NICHT vorgesehen ;) :cry: ). Also entweder "abstoßen", "einfach ignorieren" oder "zukunfts-gedacht pflegen/vorsorgen"
2. Auf VF wird alles hinauslaufen und dabei eine neue Hobbyfotografie-Landschaft kreieren.
Denn ich z.B. werde nicht besser und schon gar nicht lieber meinem Hobby nachgehen, wenn ich diese Ausrüstung zuhause liegen hätte.
Und als Konsequenz wären dann noch: a) "Wegwerfen" von Tausende(r)n an Investitionen (Abschreiben des "stillgelegten Formats"), b) Tausch "Leistungsdaten des lichtstärkeren Sensors mit- auf Zeit- deutlich weniger Möglichkeiten" gegen "vollwertiges, ausgereiftes System mit (mal größeren oder, mit f1,2 - f1.8 geringeren) Performance-Grenzen im Low Light Bereich", c) Neuinvestitionen in einer bisher nicht für möglich/sinnvoll/machbar erachteten Preiskategorie und d) last but not least, denn im Fotoalltag ALLgegenwärtig- die immense Zunahme an Masse und Gewicht (bei vergleichbaren Führparkkonzeption mFT<->VF).

Der Autor des verlinkten Artikels beziffert Mehrkosten in Kategorien, die ich als "3x so teuer" wie ein vergleichbares, gut und hochwertig zusammengestelltes mFT-System kosten würde, einordne.
(Wie ich an anderer Stelle kürzlich schrieb- ich hab das vergleichsweise selbst mal für mich/meine Ausrüstung durchgerechnet und kam auf "doppelt + so hohen Kostenaufwand").
Und- nur für mich- stellt das keinen "erreichbaren" Hobbymarkt mehr dar. Darum wirds, zumindest in diesem Jahrzehnt, gar keine Option sein können. Und Komplett-Systemwechsel zum (folgen wir der Prognose) spiegellosen APS-C wäre aufgrund nur leicht zeitverschoben identischem Schicksal ja auch Quatsch mit Soße.
Heißt in der Konsequenz: am toll aufgestellten mFT-Markt erfreuen. Vermutlich wird er mir so ab 2030 als "Prähistorik-System" (hoffentlich noch technisch verlässlich) exzellente bis durchschnittlich-brauchbare Fotoergebnisse liefern :P
Für ein paar Hunnis im Abverkauf holt man sich dann mit ner GH5 oder G9 als Zweit-/Backup-Body quasi eine "Versicherung" (oder vielleicht gibts hier jeweils... oder insgesamt ja noch mindestens 1 Nachfolger) für das System.

Und wie das dann alles in 10 Jahren aussieht, steht eh auf nem ganz anderen und bisher wohl noch recht weißen Blatt. Denn der Aspekt der Fortentwicklung und Einflußnahme von Software und deren Einsatzweisen wird ja definitiv ein elementar entscheidender sein.
Daran (Software-Fortschritte) und Umsatzzahlen und Gewinnen bzw. Einbußen wird sich eh alles orientieren.
Wer weiß, vielleicht kommt in 10 Jahren das Comeback der Supermini-Sensoren, weil die Software bis dahin ALLE lichtfangbedingten Mängel perfekt kaschieren und reparieren kann und man mit ner Cam der Größe einer GX9 und Optiken nicht größer als etwa das 35-100 praktisch alles haben und machen kann, was man will ;)
G9_G70_FZ150_Samyang 7.5mm f3.5_Oly m.zuiko 7-14mm f2.8_Oly m.zuiko 12-40mm f2.8_Pana 14-140 f3.5-5.6_Pana 42.5 f1.7_Panaleica 50-200mm f2.8-4
Rollei Fotopro CT-5A, Raynox DCR 150, Lowepro Flipside Trek 350 + Nova 160 + Apex 110, Toblerone 400g-Pack

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 9096
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Horka » Sonntag 13. September 2020, 14:54

Der GImperator hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 14:42
Wer weiß, vielleicht kommt in 10 Jahren das Comeback der Supermini-Sensoren, weil die Software bis dahin ALLE lichtfangbedingten Mängel perfekt kaschieren und reparieren kann und man mit ner Cam der Größe einer GX9 und Optiken nicht größer als etwa das 35-100 praktisch alles haben und machen kann, was man will ;)
Ich glaube nicht, dass die Sensoren, die Kameras, die Objektive in 10 Jahren noch so aussehen wie heute.

Andere Sensor-Typen sind in der Entwicklung, andere Kameratypen (das Lichtfeldsystem ist nicht tot), variable Linsen, Software übernimmt immer mehr Hardwareaufgaben, schaltet Brennweiten zusammen, stellt frei....

Wer sparen will, behält sein MFT, das ist auf einem hervorragenden Stand, und wartet ab, wie die Entwicklung in fünf Jahren aussieht.

Horst
Handliche Kameras

Rick Rock
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2018, 22:10

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Rick Rock » Sonntag 13. September 2020, 15:02

mopswerk hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 08:36
Das ist halt der große Vorteil bei MFT: Halbe Brennweite für gleichen Bildwinkel verglichen mit Vollformat > kleinere Objektive.
Du kannst ja hier vergleichen, hier mal im Beispiel alle VF 70-200 2.8er über die neuen Spiegellosen (71mm Pupillenöffnung müssen in dem Falle halt mindestens sein):
https://camerasize.com/compact/#857.870 ... 5.923,ha,t
... keins davon sonderlich kompakt :lol:
Wow, ich dachte die Platz- und Gewichts-Vorteile für MFT wären kleiner. 100mm MFT/200mm VF sind ja auch noch ein Stück weg vom langen Ende.
Jock-l hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 09:41
Zur Frage klein und leicht- da kann man nicht wirklich Objektive aus MFT und Kleinbild vergleichen, besser ist das bestehende Sortiment von Kleinbild/Hersteller untereinander zu betrachten.
Naja, muss ich doch aber, wenn ich das Gesamtpaket vergleiche um mich für ein System zu entscheiden. Das 35100 MFT lässt sich nunmal hervorragend mit dem 70200 VF vergleichen, wenn ich an eine bestimmte Fotosituation denke. In meinem Fall wäre das der Spielplatz (d.h. zwischen den Fotos muss ich auch rumrennen, schaukeln, rutschen, Karusell anschubsen, etc.), und ein 1,5 kg schweres und 22cm langes Objektiv würde ich da niemals mitnehmen.
G81 - Panasonic 35100 2,8 / Olympus Pro 17mm 1,2

BerndP
Beiträge: 850
Registriert: Samstag 11. Januar 2020, 15:24
Wohnort: Nähe Hamburg

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von BerndP » Sonntag 13. September 2020, 15:31

Was wird sich in 5 Jahren verändert haben - in meinem Leben - neben dem Fotomarkt?

Ich z.B. werde dann nicht mehr zur Arbeit gehen (okay, "jobben" vielleicht doch...). Da bleibt dann mehr Zeit für meine Hobbies. Und mit dem Alter wird die Gewichts- und Volumeneinsparung bei mft immer wichtiger. Und jetzt jedenfalls kann ich mir noch nicht vorstellen, dass ich mit einem sehr gut "fotografierenden" Smartphone glücklich werde, wenn also das in die Handnehmen einer Kamera, der Objektivwechsel, das ganze Haptische, wegfällt. Wie gut, dass beim Bogenschießen eine solche Entwicklung nicht in Sicht ist...
Schönen Gruß Bernd
Lumix: LX7 + LX100, seit 01/2020 GX8, seit 04/2020 G9, PanaLeica 8-200 :!: , adaptiert Pentax K 50/1.7, 135/3.5. Sony (A700, A58) mit lichtstarken Minolta A Linsen + Sigma 10-20/3.5. Analoge Teile im Schrank (RIP).

Benutzeravatar
mikesch0815
Ehrenmitglied
Beiträge: 9115
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 23:29
Wohnort: Schotten
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von mikesch0815 » Sonntag 13. September 2020, 16:42

Ich befürchtete ja, daß in 5 Jahren alle Fotos den gleichen Himmel haben würden - dank eines "Killerfeatures" einer Software. :P

Die S5 hat schon irgendwie was für sich. Aber sollte ich mFT verlassen, Nachfolgesystem #1 wäre nach wie vor Fuji. Und zweigleisig fahren, also mFT und KB? Da wäre für mich dann eher Mittelformat die passende Ergänzung - also wieder Fuji.

so weit
Maico
GX8, GX7, Leica 12-60, Leica 25, Oly 45, Oly 8-18, Pan 14 Pan 100-300, Rokkor 50 Makro, Wali 7.5

Benutzeravatar
Der GImperator
Ehrenmitglied
Beiträge: 8343
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 11:28
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Der GImperator » Sonntag 13. September 2020, 18:06

BerndP hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 15:31
Was wird sich in 5 Jahren verändert haben........

wenn also das in die Handnehmen einer Kamera, der Objektivwechsel, das ganze Haptische, wegfällt. Wie gut, dass beim Bogenschießen eine solche Entwicklung nicht in Sicht ist...
Gibts für das Thema Bogenschießen bisher noch kein realistisches Simulationsspiel auf der wii mit diesem Bewegungssensor-Abtastsystem !?!? :P
Aber ja- VR-Brillen, oder Visiere und Bewegungssensorik werden sicher eine Rolle spielen, bei allem, was man mit stillen oder bewegten Bildern "nutz- und konsumier-mäßig" so alles machen kann.
Da wird sicherlich auch Foto-/Videographie mit reinspielen. Sein 3D-Foto wird man sich dann mit einem völlig automatisiert gemachten "Bild" zuhause in Lebensgröße abbilden und auch darin quasi herumlaufen können.
Wenn man bedenkt, daß der liquide Konsument von morgen ja schon heute beobacht- und analysierbar ist, dann geht in 15, 20 Jahren doch eh keiner mehr raus; wo man sich bereits jetzt (im schulpflichtigen Alter) schon so aufs Stubenhocken konditioniert.

Im Bereich "kreatives Zusammenstückeln, Manipulieren und Präsentieren visueller Elemente" wirds sicherlich mal (vermutlich tatsächlich total toll und unterhaltsam) einige nette Hobbies geben.
Und entsprechende "Kameras" bzw. "Interfaces" (-> die Einsammel-Digitalisierungs-Geräte von 'Realität' für die Verarbeitung in der VR) dürften sehr klein werden. Ggf. in einigen Formmerkmalen (z.B. Griffwülste und Oberflächenbedienelemente) in den ersten Generationen noch an "echte Foto-/Video-Kameras" erinnern. Und mittels ner einfach umfänglich digital programmierbaren Steuerung "für alles" die Umgebung einscannen und in Datenpakete umwandeln, daß es nur so rummst.

Das ganze "Haptische" was Bernd anspricht, ist für mich auch ein Begleitelement, was Fotografieren attraktiv macht. Der Prozess, mit all dem Freud und Leid, gehört beim Hobby mit dazu, egal ob man ne G5, S5, R5, Z5... in der Hand hat.
Darüber werden sie in 50 Jahren eh nur müde lächeln (und ihr 80g A/V-Visier mit Sprachbefehl aktivieren und Sachen machen lassen, wofür wir heutzutage noch 5 Linsen, ne Filtersammlung, Stative, Drohnen, Mics und sonstwas mitschleppen müssen :twisted: ;) ).
G9_G70_FZ150_Samyang 7.5mm f3.5_Oly m.zuiko 7-14mm f2.8_Oly m.zuiko 12-40mm f2.8_Pana 14-140 f3.5-5.6_Pana 42.5 f1.7_Panaleica 50-200mm f2.8-4
Rollei Fotopro CT-5A, Raynox DCR 150, Lowepro Flipside Trek 350 + Nova 160 + Apex 110, Toblerone 400g-Pack

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 12142
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Jock-l » Sonntag 13. September 2020, 20:10

Der GImperator hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 14:42
1. "unser" System ist dem Tod geweiht.
2. Auf VF wird alles hinauslaufen ...
Zu 1- ich habe meinen Krempel bezahlt und wenn der wie die ollen Nikonkameras bei mir weiterhin hält werde ich noch Jahre Freude an den Dingen haben.
Zusätzlich- wenn Pana in Kleinbild einsteigt, verschwindet der Hersteller nicht so (unelegant) wie Olympus, auch wenn MFT irgendwann nicht mehr entwickelt/verkauft würde, bliebe eine zeitliche Reserve für Vorhalten von Reparaturdienstleistungen etc. von einigen Jahren. Also selbst wenn morgen verkündet würde "wir schwingen uns auf ein anderes Pferd" sähe es für uns Lumixer etwas anders aus als bei Oly würde ich meinen wollen.

Zu 2- es werden sich zwei Anwenderkreise etablieren- SP-Nutzer und spezialisierte Hobbyisten die an bisheriger Fototechnik (wenngleich via Kleinbild weiterentwickelt) festhält, Mittelformat wird m.E. ein Schattendasein führen (Studio, Werbung).
mikesch0815 hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 16:42
Ich befürchtete ja, daß in 5 Jahren alle Fotos den gleichen Himmel haben würden - dank eines "Killerfeatures" einer Software. :P
Ohja, das ist keinesfalls so weit entfernte Zukunftsmusik, haben wir ja bei Audio auch schon- die Masse der Konsumenten hat sich an niedrigere Qualitäten bei Download gewöhnt und bemerkt i.d. Regel nicht mehr das Fehlen bestimmter Austeuerungen/ Frequenzen/ Qualitäten...
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 4297
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von mopswerk » Sonntag 13. September 2020, 20:24

Jock-l hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 20:10
mikesch0815 hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 16:42
Ich befürchtete ja, daß in 5 Jahren alle Fotos den gleichen Himmel haben würden - dank eines "Killerfeatures" einer Software. :P
Ohja, das ist keinesfalls so weit entfernte Zukunftsmusik,
Das Feature hat ja bereits eine Software ;) ... Siehe Luminar Thread. Vielleicht hat Pana ja ein Einsehen und rüstet das Feature per Softwarepatch direkt in der Kamera nach: Bei schönem Wetter fotografieren, und dramatisches Schietwetter auf dem jpg kriegen (andersrum ist ja unbequem)
Henrik| 500px| Instagram |My Best Of Forum Links| Fotorechner
Photographié sans très petites quatre tiers

BerndP
Beiträge: 850
Registriert: Samstag 11. Januar 2020, 15:24
Wohnort: Nähe Hamburg

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von BerndP » Sonntag 13. September 2020, 23:01

Der GImperator hat geschrieben:
Sonntag 13. September 2020, 18:06

Gibts für das Thema Bogenschießen bisher noch kein realistisches Simulationsspiel auf der wii mit diesem Bewegungssensor-Abtastsystem !?!? :P
Selbst wenn, der reale Bogen stirbt nicht!
Und wenn: Es gibt Leute, die gehen in den Wald, gucken sich einen Stamm / Ast aus und hauen, hobeln, schnitzen und feilen. Am Ende solcher youtube-Filme stehen sie dann da mit einem selbstgemachten Bogen. Wochenend-Seminare mit gleicher Intention, gibt es auch. Dito Pfeilbau.
Schönen Gruß Bernd
Lumix: LX7 + LX100, seit 01/2020 GX8, seit 04/2020 G9, PanaLeica 8-200 :!: , adaptiert Pentax K 50/1.7, 135/3.5. Sony (A700, A58) mit lichtstarken Minolta A Linsen + Sigma 10-20/3.5. Analoge Teile im Schrank (RIP).

Benutzeravatar
Snowy
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 4. Oktober 2014, 12:06

Lumix S5 Bedienungsanleitung

Beitrag von Snowy » Samstag 19. September 2020, 10:18

Hi,
Panasonic Deutschland hat (anscheinend) die ausführliche Bedienungsanleitung zur S5 (noch) nicht online gestellt. Mir ist es nicht gelungen sie in der Support-Suche als Download aufzurufen (Stand heute). Meine direkte Anfrage an den PanaService hierzu wurde sinngemäß so beantwortet "wir haben selbst noch keine Daten". In der dem Kit beigelegten "Kurzbedinungsanleitung" ist aber ein direkter link angegeben:
https://eww.pavc.panasonic.co.jp/dscoi/ ... ll_ger.pdf
Ein PDF mit 570 Seiten Umfang kann heruntergeladen werden ! Da bin ich mal auf die neue Fotoschule von Frank Späth gespannt.
Ich habe auf jeden Fall jetzt erst mal was zu tun.

Gruß
Snowy

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 12142
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Jock-l » Samstag 19. September 2020, 10:27

Danke für Deine Suche- da kann ich abends auch mal reinschnuppern, die knapp 17 MB sind schon geladen ;)

(Für mich wird das hilfreiche Kost für das eigene Entscheiden- weiter auf Olys Tele warten/hoffen oder S5 doch mal in die Hand nehmen ... das Angebot mit Objektiv klingt verlockend, aber abwarten kann ich auch :D)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 12142
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von Jock-l » Samstag 19. September 2020, 22:19

... eigentlich war ich wegen ganz anderer Themen nochmals zurück ins Internet- Musik, wo ich was lesen und reinhören wollte... ;)

Irgendwie vor Ausmachenwollen des Rechners kam ich nochmal auf weit auseinanderliegende Pixel, moderate MP-Zahl für Kleinbild (Sony treibt da schon weit über 40 MP !) und Fragestellung zu Lowlightfähgigkeiten (inneres Abklopfen bei mir, wo eine solche Kamera Sinn macht, welche Nische im eigenen Tun profitieren könnte)... Kurzum, das Video hier habe ich mir noch gegönnt und geschmunzelt, unfreiwillig hat sich der Tester beim Losziehen in Mainz zur Synagoge für einen Augenblick aus dem AF-Bereich bewegt (was man in vielen Kommentaren zur Pana-VF-Reihe bemängelt und z.B. per Update der Software als Verbesserung in die S1 und S1R nachgeschoben werden soll), späteres Filmen beim Zusammenfassen des Testtages im Hotelzimmer mit dem Vorserienmodell klappte es mit Augen-und Kopf-AF nahezu durchgehend, bis er just auf AF zu sprechen kam und dieser dann tatsächlich kurz pumpte bzw. neu justierte, die Kopfbewegungen waren bis dato moderat und der häufig zu sehende Zeigefinger beim Sprechen (Wichtiges betonend) lenkte den AF auch nicht vom Gesicht ab, achtet mal darauf !
Also mir schien, ein zwei Aussetzer habe ich mitgenommen weil ich bewußt darauf achtete, wie es anderen geht die sich im Zuschauen treiben lassen, k.A.
Ist mir- eher seltenst mal ein Filmchen mit den Kameras aufnehmend- auch nur aufgefallen weil ich mich auf das Beobachten konzentrierte, Dritte die häufiger Filmen werden eine vielleicht ganz andere Meinung haben.

Wenn der bisherige AF in der S-Reihe per Softwareupdate "aufgebohrt" wird (das was die neue S5 im Augenblick besser kann wird weitergereicht an die großen Modelle), ist das entweder Abstellen eines Mangels seitens Pana oder es ist rein ein üblicher Eindruck, daß man die aktuellen Modelle tatsächlich weiter mit Updates versorgt... das habe ich voriges Jahr z.B. bei der G9 mit HR-Modus genauso in Erinnerung.

Also ein Nebenher-Aha-Erlebnis das positiv nachhallt...
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

georgeporter70
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 23. August 2019, 15:44

Re: Kompakter Einstieg: Lumix S5

Beitrag von georgeporter70 » Montag 21. September 2020, 15:17

Jock-l hat geschrieben:
Samstag 19. September 2020, 10:27
Danke für Deine Suche- da kann ich abends auch mal reinschnuppern, die knapp 17 MB sind schon geladen ;)

(Für mich wird das hilfreiche Kost für das eigene Entscheiden- weiter auf Olys Tele warten/hoffen oder S5 doch mal in die Hand nehmen ... das Angebot mit Objektiv klingt verlockend, aber abwarten kann ich auch :D)
Danke dir für die Info :)

Antworten