immer noch Normalobjektiv gesucht

Hier geht`s um die "Augen" für die Lumix G-, GH-, GF- und GX-Modelle. Alles rund um die Micro-Four-Thirds-Linsen von Panasonic, Olympus, Leica, Voigtländer und Co.
Benutzeravatar
lunasol
Beiträge: 731
Registriert: Dienstag 21. Februar 2017, 09:43

immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von lunasol » Donnerstag 15. November 2018, 13:33

Moin,

ich bin immer noch auf der Suche nach einem einigermaßen lichtstarken Objektiv, Festbrennweite.
Nun habe ich mir folgende etwas genauer angesehen, aber kann mich immer noch nicht entscheiden.
Panasonic 25mm, 1,7
Panasonic 20mm, 1,7
Panasonic 15mm, 1,7

Bei dem 15mm ist mir aufgefallen, dass man beim Transport die Streulichtblende nicht andersherum anklemmen kann?
Das 20mm wird in Tests oft als flau und der Autofokus als kaum treffsicher beschrieben.
Das 25mm als keine nennenswerte Verbesserung (Schärfe) gegenüber dem 14-140mm II.

Ganz sicher gibt es hier einige Leute, die mit diesen Objektiven Bilder machen, schreibt mir doch bitte eure Erfahrungen oder mögliche Alternativen.

Einsetzen würde ich es gern als Allrounder im Dämmerlicht, Dunkelheit oder für Innenräume (Kirschen, Museen usw.
... ist der Ruf erst ruiniert, lebt's sich völlig ungeniert :D

Grüße von Erwin

Benutzeravatar
Lenno
Ehrenmitglied
Beiträge: 16973
Registriert: Samstag 21. Mai 2011, 11:13

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von Lenno » Donnerstag 15. November 2018, 13:56

Nun muss ich mal was zu Normalobjektiv schreiben, also vermutlich möchtest du ein
Objektiv das unserem Sehen entspricht. Man hört ja das dies einer 25mm Brennweite entsprechen soll um mal bei MFT zu bleiben.

Ich für mich habe gemerkt, das ich die 12mm Brennweite an MFT viel eher als das empfinde was ich mit dem Auge betrachten kann.
Wenn wir gerade aus sehen, haben wir einen Bereich den wir scharf sehen und einen unscharfen Bereich links und rechts den wir noch
aus den Augenwinkeln erkennen können. Und genauso geht es mir wenn ich Fotos betrachte die mit 12mm aufgenommen wurden.
Ich weiß jetzt kommen mir wieder die Mathematiker die das anders sehen, deshalb betone ich, es geht mir so.

Die 25mm an MFT, die nämlich immer herangenommen werden, empfinde ich. in ihrer Wirkung schon leicht als Teleobjektiv.

Von daher würde ich von den 3 von dir vorgeschlagenen wohl eindeutig zum 15mm Objektiv tendieren.

Was ich dir auch noch wärmstens empfehlen kann ist das Sigma 19mm. Günstig, exzellente Schärfe. AF funktioniert auch gut.

Benutzeravatar
HUH
Beiträge: 4708
Registriert: Montag 25. März 2013, 15:20
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von HUH » Donnerstag 15. November 2018, 14:03

Hallo Erwin
zu Analogzeiten ging man von der Normalbrennweite 45-50mm immer mehr zu 35mm über.
Man sprach vom leichten Weitwinkel.
Ich selbst habe das 1,4/25mm, würde heute aber tatsächlich zum von David vorgeschlagenen
Sigma 19mm oder auch gar zum 15mm greifen.
Gruß Ulrich

GX80, G3, 14-42, 1,4/25,Pana 45-150, SZ1, Alpha 200, div. Analoge

mein Flickr

Benutzeravatar
chrisspeed
Beiträge: 241
Registriert: Freitag 6. April 2018, 06:31

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von chrisspeed » Donnerstag 15. November 2018, 14:03

Ich nutze das 15mm und mit diesem mache ich die meisten Bilder. Der Vorteil gegenüber dem 20 ist der kontinuierliche Autofocus. Ansonsten Lichtstärke, Schärfe, das Handling (Blendenring) alles top. Ich liebe es!
Vor allem die 15mm entsprechen in etwas meinem Samrtphone (Galaxy S7), was ich recht praktisch finde, da ich den Ausschnitt kennen gerlernt habe.

Ich sage mal so, im Zweifel eher kleinere Brennweite nehmen. Wenn ich nicht näher an das Objekt komme, kann ich das hinter her immer noch richtig croppen. Vor allem bei 20 auf 15mm geht das gut und du kannst es immer noch A3 ausdrucken. Hast du jemals A3 oder größer gedruckt?

Anders ist es, wenn ich 3 Schritte zurück machen müsste und nicht kann. Dann ist das Motiv nicht drauf und ich habe gar nichts zum drucken ;)
LG Christian

Ecosia statt google...für die Umwelt...für die Bäume...für unsere Kinder...www.ecosia.org

klamihb

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von klamihb » Donnerstag 15. November 2018, 14:28

chrisspeed hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 14:03
Ich nutze das 15mm und mit diesem mache ich die meisten Bilder. Der Vorteil gegenüber dem 20 ist der kontinuierliche Autofocus. Ansonsten Lichtstärke, Schärfe, das Handling (Blendenring) alles top. Ich liebe es!
Vor allem die 15mm entsprechen in etwas meinem Samrtphone (Galaxy S7), was ich recht praktisch finde, da ich den Ausschnitt kennen gerlernt habe.

Ich sage mal so, im Zweifel eher kleinere Brennweite nehmen. Wenn ich nicht näher an das Objekt komme, kann ich das hinter her immer noch richtig croppen. Vor allem bei 20 auf 15mm geht das gut und du kannst es immer noch A3 ausdrucken. Hast du jemals A3 oder größer gedruckt?

Anders ist es, wenn ich 3 Schritte zurück machen müsste und nicht kann. Dann ist das Motiv nicht drauf und ich habe gar nichts zum drucken ;)
Mit dem 15-er (30mm) hast Du via Teleconvert-Funktion auch ein 21-er (42mm) Eine sehr gute BW-Kombi, was den Bildwinkel des sehenden Auges betrifft. BQ-mäßig absolut gleichwertig, soweit meine Erfahrungen.

mike

Benutzeravatar
Anspo
Beiträge: 559
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2018, 06:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von Anspo » Donnerstag 15. November 2018, 14:34

Also wenn du ein Objektiv für Innenaufnahmen, Kirchen, Museen etc. suchst, würdest Du IMHO mit dem 15mm 1.7 bestimmt nichts falsch machen.
Die Testaufnahmen die ich hier im Forum und anderen Ortes gesehen habe, sind für mich bestätigt worden.

Ich nenne es zwar erst seit ein paar Tagen mein eigen aber bin vom 15er bereits jetzt überzeugt. Zugegeben, ich habe natürlich noch nicht alles ausprobieren können, jedoch die Möglichkeit gehabt in einer, nicht gerade hell erleuchteten Kapelle, damit ein paar Aufnahmen zu machen.

Es macht was es soll und stellt mich nach diesen ersten Tagen mehr als zufrieden. Andere Innenaufnahmen sind genauso problemlos möglich. Landschaft steht noch auf meinem Zettel ( wenn am WE hoffentlich mal etwas Zeit ist) .Aussenaufnahmen abends ebenfalls gut gelungen.

In Summe aber, wie bereits erwähnt, beginne ich erst damit das schicke Teil kennenzulernen.

Das 15er steht auch in der Cashbackaktion die momentan läuft (Hoffentlich habe ich mich nicht verguckt :D ) Auch deshalb habe ich zugeschlagen. 489 Teuronen minus 100 Euro Cashback rechnet sich da schon ;)

..und wenn ich damit durch bin...schau ich dann nach dem 100-300 II ;)
Gruß vom Leo

G81 & Pana 15/1.7 | 12-60/3,5 | 14-140 II | 100-300 II | Oly 60/2.8 | und sonstiges Gedöns Bild

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9312
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von Jock-l » Donnerstag 15. November 2018, 15:33

lunasol hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 13:33
Einsetzen würde ich es gern als Allrounder im Dämmerlicht, Dunkelheit oder für Innenräume (Kirschen, Museen usw.
Für diese Auswahl mit Blick auf Bildwinkel wäre ich sofort beim 15er, Ausschnitte sind später immer machbar.
Das Objektiv habe ich auch aus diesem Grund gekauft, neben den Beschreibungen zur Schärfe und weil es klein und unaufdringlich ausfällt (Beispiel: unauffällig Bilder bei Familienzusammenkünften machen !) ... alles was beim Wechsel der Objektive anfällt findet entweder Platz im geöffneten Rucksack (mit Slingfunktion) oder draußen in einer Jackentasche, gewohnheitsmäßig ist der Objektivdeckel in eine der beiden hinteren Hosentaschen, da greife ich schon ohne nachzudenken hin, also da kommt sich nichts ins Gehege ;)
chrisspeed hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 14:03
Anders ist es, wenn ich 3 Schritte zurück machen müsste und nicht kann. Dann ist das Motiv nicht drauf und ich habe gar nichts zum drucken ;)
Zur Not- zwei drei nebeneinanderstehende (und zu 1/3 im Motiv überlappende) Hochformatfotos machen und in der EBV der Wahl stitchen- besser als nichts, in der Not frißt der Teufel Fliegen ;)
Wenn man selbst sich an sowas rantraut- immer die Bilder machen, vielleicht findet sich später zuhause ein Familienmitglied/im Freundeskreis Jemand der mit seinen Erfahrungen für dieses Motiv/zweidrei Bilder helfen kann...
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
BlueSun
Beiträge: 451
Registriert: Freitag 12. Oktober 2012, 08:24
Wohnort: NRW, bei Köln

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von BlueSun » Samstag 17. November 2018, 09:54

Also ich hab das 20er und 25er... das 25er empfinde ich als extrem selten passend. Das 20er mag ich sehr gerne, ja, der Fokus ist lahm, afc gibts nicht... wenn dann würde ich noch weitwinkliger empfehlen... mit den Brennweiten von 10-20mm hab ich im Innenbereichen ganz gute Erfahrungen gemacht. Ich war übrigens sehr überrascht wie gut mein 14er 2.5 mit WW Konverter in Kirchenräumen abschneidet, von zu dunkel kann nicht die Rede sein...
Bild Gott würfelt nicht
Lumix G81 Lumix GM5
G Vario 14-140mm 3.5-5.6 II G Vario 100-300mm 4.0-5.6 II G Vario 12-32mm 3.5-5.6 G Vario 35-100mm 4.0-5.6
G 14mm 2.5 II + DMW-GWC1 G 20mm 1.7 II G 25mm 1.7 G 42.5mm 1.7 Olympus 9mm 8.0
macOS iOS

El_Capitan
Beiträge: 214
Registriert: Freitag 24. April 2015, 07:22

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von El_Capitan » Samstag 17. November 2018, 18:19

Hallo Erwin,
in Deiner Signatur steht kein G-Modell von Lumix mit Wechseloptik. Wenn Du eventuell noch keine Kamera hast, dann solltest Du bei dem angegebenen Motivspektrum "Dämmerung, Dunkelheit, Innenräume" in Richtung KB-Format schauen. Was Brennweite/Bildwinkel angeht: Für die Innenräume darf es ruhig mehr Weitwinkel sein, es sei denn, Du hast ausschließlich die Innenräume gotischer Kathedralen im Sinn. Ich lege bei derartigen Aufnahmen Wert auf Bildschärfe "von vorn bis hinten" und da ist eine große Offenblende meist ungeeignet. Beim Abblenden komme ich dann in lange Belichtungszeiten/ hohe ISO-Werte und dann fliegt mir wieder entweder das Rauschen oder die Verwackelung um die Ohren. Abhilfe schafft dann alles, was standfest macht, vom Bohnensack bis zum Stativ.


Ein kleiner Hinweis sei erlaubt: Photographie heißt übersetzt "Malen mit Licht", und ausgerechnet das ist in der Dunkelheit ein knappes Gut.....
Beste Grüße

Claas-Hinrich

Benutzeravatar
Prosecutor
Beiträge: 2669
Registriert: Dienstag 19. Februar 2013, 15:33
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von Prosecutor » Sonntag 18. November 2018, 09:27

lunasol hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 13:33
Das 20mm wird in Tests oft als flau und der Autofokus als kaum treffsicher beschrieben.
Fake-News? Das 20mm unterstützt zwar keinen AFC, was bei der Brennweite aber nicht so relevant ist. Ich habe es seit 7 Jahren. Es gehört zu den besten und schärfsten MFT-Objektiven.
https://www.dxomark.com/lenses/brand-pa ... pe=rankDxo
Niels´Kameras: G9 | GX9 | GX800
Erfahrung mit FZ30, G1, G2, G3, G6, GF3, GF7, GH3, GH5, GM1, GX1, GX7, GX8, GX80
flickr

Benutzeravatar
marcoki
Beiträge: 235
Registriert: Mittwoch 30. Juli 2014, 18:10
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von marcoki » Montag 19. November 2018, 13:44

lunasol hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 13:33
Das 25mm als keine nennenswerte Verbesserung (Schärfe) gegenüber dem 14-140mm II.
Ich habe beide Objektive gehabt und kann das so nicht bestätigen. Ich fand die Ergebnisse des 25er deutlich sichtbar besser als beim 14-140.
G9, Leica 12-60/f2,8-4, 100-300 II, 15/f1.7, 25/f1.4, 42,5/f1.7, Olympus 60/f2.8, Lumix LX100, FL360L

https://www.flickr.com/photos/marco-kiel/

ThomasT
Beiträge: 2753
Registriert: Montag 9. Juli 2012, 20:19

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von ThomasT » Sonntag 25. November 2018, 04:35

Prosecutor hat geschrieben:
Sonntag 18. November 2018, 09:27
Fake-News? Das 20mm unterstützt zwar keinen AFC, was bei der Brennweite aber nicht so relevant ist. Ich habe es seit 7 Jahren. Es gehört zu den besten und schärfsten MFT-Objektiven.
Also, das 20mm ist tatsächlich eins der besten MFT-Objektive. super scharf (vorallem bei Blende 4), lichtstark (und da bei 1.7 schon scharf!), klein und preisgünstig.
Aber das mit dem AF stimmt schon. Bei Landschaftsphotographie und allem wo es nicht extrem auf die Geschwindigkeit ankommt ist es ausreichend. Schnappschüsse sind dennoch möglich. Aber der AF braucht.

Unterwasser und selbst bei Aquarium kommt es an die Grenzen. Unterwasser ist es kaum brauchbar in deutschen Seen mit 5m Sicht. Nicht nur weil es bei meinem UW-Gehäuse vignettiert, habe ich noch das 19mm Sigma. Wurde bestimmt schon im Thread erwähnt. Auch ein super Teil.
Lumix G3, GF3
Blackmagic Pocket Cinema Camera (super16 sensor, Cropfaktor 2.88 KB)
Panasonic 7-14, Laowa 7.5 mm, SLR Magic Hyperprime 12 mm, Panasonic 14-42, Sigma 19, Panasonic 20, Panasonic 45-150
Pentacon 29/f2.8, Pentacon 50/f1.8, Pentacon 135/f2.8

Benutzeravatar
PSG7
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 20. Juni 2015, 21:25
Wohnort: im Südosten der Republik

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von PSG7 » Dienstag 27. November 2018, 17:37

lunasol hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 13:33
Bei dem 15mm ist mir aufgefallen, dass man beim Transport die Streulichtblende nicht andersherum anklemmen kann?
Das spielt doch in der Praxis keine Rolle. Das Objektiv ist ziemlich kurz und es ist zudem ein Gummideckel dabei, der in die Blende gesteckt wird.

Was Bildwinkel etc. betrifft, so sehe ich es so wie viele andere: ist für mich eher "normal" als 25/50 mm. Die Bildqualität ist prima, die Lichtstärke passt und der Blendenring ist überaus praktisch. Also: für mich das ideale "Normalobjektiv", das seinen Preis wert ist.
Gruß Hans
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Lumix G81, G70; 15 mm, 14-140 II mm, 100-300 mm II; Oly 9-18 mm, Sigma 60 mm, OM-Linsen

klamihb

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von klamihb » Mittwoch 28. November 2018, 20:05

PSG7 hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 17:37
lunasol hat geschrieben:
Donnerstag 15. November 2018, 13:33
Bei dem 15mm ist mir aufgefallen, dass man beim Transport die Streulichtblende nicht andersherum anklemmen kann?
Das spielt doch in der Praxis keine Rolle. Das Objektiv ist ziemlich kurz und es ist zudem ein Gummideckel dabei, der in die Blende gesteckt wird.

Was Bildwinkel etc. betrifft, so sehe ich es so wie viele andere: ist für mich eher "normal" als 25/50 mm. Die Bildqualität ist prima, die Lichtstärke passt und der Blendenring ist überaus praktisch. Also: für mich das ideale "Normalobjektiv", das seinen Preis wert ist.
Mit Bildgröße "M" + Teleconvertfunktion nutzte ich es sowohl nativ mit 15/30mm als auch kameraintern getunt mit 21/42mm, bei vergleichbarer BQ. Derzeit habe ich keines werde mir aber wieder eines zur GX9* zulegen. (* = meine Leica "Q" / zu 25% des "Q"-Preises)

mike

Benutzeravatar
Link
Beiträge: 188
Registriert: Samstag 18. August 2018, 08:40
Wohnort: bei Berlin

Re: immer noch Normalobjektiv gesucht

Beitrag von Link » Dienstag 11. Dezember 2018, 07:24

Warum wird hier eigentlich nicht das "Olympus M.Zuiko 17/f1.8" genannt?
Es ist gerade mal 5g schwerer als das 15/f1.7 und kann dank zurückziehenden Ring sehr schnell auf manuellen Fokus gestellt werden.
Noch ein Vorteil des genannten manuellen Fokus's ist, dass dieser jeweils in beide Richtungen einen Anschlag hat. Bei dem 15/1.7 ist dieses nicht so. Ok, durch den Schalter MF/AF beim 15/1.7 ist man auch schnell im manuellen Modus und der vorhandene verstellbare Blendenring ist auch eine tolle Sache.
Also im Grunde genommen, hat man in dem Brennweitenbereich 14-20mm mit FB's die Qual der Wahl.

Ich selber stehe auch gerade vor dieser fast unlösbaren Aufgabe und bin am testen der möglichen Brennweiten.
Beste Grüße
Link (Marko)

Antworten